28.09.13 16:48 Uhr
 114
 

Medizingeräte sollen verschärft kontrolliert werden

Das EU-Parlament wird voraussichtlich am 22. Oktober eine neue Verordnung der Medizinprodukteverordnung absegnen.

Geräte die unter den Hochrisikoprodukten eingeordneten werden, sollen verschärft kontrolliert werden. Damit sollen erneute Skandale vermieden werden.

Unternehmen sehen diesen Schritt kritisch. Neue Medizingeräte könnten somit nicht mehr schnell auf den Markt gebracht werden. Auch die künftige Einstufung von Geräten in ihre Risikoklassen wird ungern hingenommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Riiitch
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Europa, Medizin, Kontrolle
Quelle: www.faz.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Belastung für Partei": AfD-Spitze rückt von rechtem Björn Höcke ab
Wladimir Putin verteidigt Donald Trump und Prostituierte Russlands
Joachim Gauck prangert "fast grenzenloses Lügen" in Sozialen Netzwerken an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.09.2013 12:19 Uhr von Leeson
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"Neue Medizingeräte könnten somit nicht mehr schnell auf den Markt gebracht werden."

Traurig und erschreckend, dass der Kapitalismus in dieser Branche schon soweit fortgeschritten ist.

Der Satz hört sich ja fast so an, als ob die Hersteller es bedauern, ihre zahlenden Kunden....
ääähhhhmm.. ich meinte natürlich, ihre kranken Patienten nicht mehr so schnell wie möglich mit neuster Technik zu versorgen und sie zu heilen.

Was die Hersteller wirklich bedauern ist,
dass der kostenlose finale Praxistest nun wegfällt.
Sie müssen sich also neue Versuchskaninchen suchen und diese mit echter eigener Währung bezahlen.

Die Zusatzkosten wirken sich auf den Produktpreis aus, was natürlich die Krankenkassen belastet.
Und da haben wir den nächsten Grund für eine Erhöhung des KV-Beitrag.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Apple mit Kampfansage an Netflix - jetzt streamt Apple auch Serien
Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?