28.09.13 12:12 Uhr
 726
 

USA: Polizist erwartet Einbrecher im Haus, entbindet stattdessen Baby

Der Polizist Gene Kimpton wurde wegen eines Notfalls zu einem Haus in Carollton (Texas) gerufen. Die Art des Notfalls war ihm unbekannt, er dachte aber, es würde sich um einen Einbrecher handeln. Aus dem Grund, betrat er das Haus dann auch mit gezogener Waffe. Drinnen wurde er dann aber überrascht.

Im Flur stand ein kleiner Junge, der auf das Badezimmer zeigte. Im Bad fand der Polizist dann eine Frau in den Wehen. Der Beamte half bei der Entbindung, schnitt die Nabelschnur durch und passte auf das Kind auf, bis die Rettungskräfte eintrafen.

Obwohl die Mutter nicht in Panik geriet, war sie doch von der Geburt überrascht worden - sie wusste bis zu dem Moment gar nicht, dass sie schwanger ist. Der Polizist erklärte später in einem Interview, dass es ein unglaubliches Erlebnis sei, wenn man neues Leben auf die Welt bringe.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: USA, Baby, Polizist, Haus, Einbrecher
Quelle: news.sky.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

100-jähriger Mafiakiller nach 50 Jahren Haft entlassen
Brite ruft Notruf an, weil Queen in ihrer Limousine nicht angeschnallt war
Tschechien: AKW-Betreiber sucht Praktikantin nach Bikini-Foto aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.09.2013 13:41 Uhr von fail-girl
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Die Art des Notfalls war ihm unbekannt, er dachte aber, es würde sich um einen Einbrecher handeln. Gut dass kein anderer Helfer anwesend war. Der Polizist hätte dann auf den ersten blick gesehen, wie eine Frau am Boden liegt und der vermutliche Einbrecher steht oder Kniet vor ihr. Hätte doof für den Helfer ausgehen können.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bisher geheim verhandeltes EU-Japan-Freihandelsabkommen wird G20-Thema
Problem erkannt Problem gelöst?
Beautybullying, die Antwort auf Bodyshaming?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?