27.09.13 21:22 Uhr
 2.752
 

Meinungsbildung: Facebook will Enthauptungs-Video nicht löschen

Jugendschützer sind derzeit entsetzt, denn Facebook will ein Video, in dem ein Mann von einem Vermummten langsam mit einem stumpfen Messer geköpft wird, nicht löschen. Der IT-Gigant begründet das damit, dass das Video zur öffentlichen Meinungsbildung und einem "gesellschaftlichen Diskurs" diene.

Das Video, das bereits über 6.000 Mal geteilt und über 14.000 Mal kommentiert wurde, ist Ende Juli vom User und Assad-Anhänger "Namek Majawy" hochgeladen worden und trägt den Titel "Terrorism in Syria".

Facebook sagt auf Nachfrage, "dass die Menschen ein Recht darauf haben, die Welt, in der wir leben, zu beschreiben, darzustellen und zu kommentieren." Facebook verweigerte schon im April ein Video zu löschen, in dem eine Frau enthauptet wird. Erst nach massivem Druck entfernte man das Video.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: 3Pac
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Video, Facebook, Verstoß, Enthauptung, Richtlinie
Quelle: www.stern.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Politiker fordern Verbot von "Fifa 17"-Game wegen Regenbogen-Trikots
Soziale Netzwerke wollen gemeinsam Terrorpropaganda aufspüren
Datenschutzbehörden testeten: Mängel bei Wearables mit Gesundheitsfunktionen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.09.2013 22:15 Uhr von Pils28
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
Wayne kümmert sowas.
Kommentar ansehen
28.09.2013 00:49 Uhr von ELeMeNT1983
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Echt, der Typ heisst Namek? Wohl zuviel Dragonball geschaut, da gabs nen Planeten names Namek :D
Kommentar ansehen
28.09.2013 06:15 Uhr von Sirigis
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Es kursieren viele derartige Videos im Internet.

Dass Kinder und Jugendliche Zugang zu solchen Videos (ob gefälscht oder echt) haben, halte ich für bedenklich, zumal auch die Gefahr besteht, dass Kinder/Jugendliche, die mit derartigen Brutalitäten regelmäßig konfrontiert werden, möglicherweise Nachahmungstendenzen zeigen.

Auch der Fall Arid Uka, der sich via Internet selbst radikalisiert hat, zeigt, dass die Verbreitung solcher Videos (ob echt oder gefälscht) nicht nur als "informativ" sondern sondern auch als "problematisch" angesehen werden muss.

Unseren Kindern sollte wir ihre Kindheit lassen, und sie behutsam auf die Welt "da draußen" vorbereiten.

Unsere Jugend sollten wir auf vernünftige Weise über die Wahrheit der Welt "da draußen" informieren. Solche leicht zugänglichen unkommentierten Brutalvideos, sind wohl eher nicht der richtige Weg. (Nur meine Meinung).
Kommentar ansehen
28.09.2013 09:46 Uhr von El-Diablo
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
mimimimimiiii neu angemeldet un der selbe scheiss, tu uns nen gefallen und setz ne neue platte auf, du leierst und es nervt

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Deutsche lieben Kindersex!
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?