27.09.13 20:58 Uhr
 161
 

Missbrauch, Hass: Facebook-Verstöße gegen die Richtlinien entscheiden allein die Medien

Es dauerte über einen Monat, um eine Seite abzuschalten, die sich "Ogrish TV" nannte und Fotos von misshandelten Kindern, abgetrennten Köpfen, vergewaltigten Teenagern und Leichen zeigte. Facebook schaltete die Seite erst nach Rückfragen der schwedischen Newsseite "Nyheter24" ab.

Eine Seite, die sich "Ban Islam" nannte, Hasstiraden mit anstößigen Inhalten enthielt und zur Gewalt gegen Muslime aufrief, wurde nicht aufgrund von mehrfachen Reklamationen einzelner User abgeschaltet, sondern erst nachdem die Medien auf den Fall aufmerksam wurden.

Eine Seite, die sich "Creatures of Lorain County" nennt und ohne Einverständnis der Betroffenen, Fotos von übergewichtigen Frauen in diskriminierender Weise zeigt, wird online gehalten. Es hat den Anschein, dass Facebook die Auslegung seiner Richtlinien alleine den öffentlichen Medien überlässt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: montolui
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Facebook, Vergewaltigung, Hass, Verstoß, Richtlinien
Quelle: www.dailydot.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen
Auswertung: Was Pegida-Fans auf Facebook gefällt
Twitter-Chef Jack Dorsey findet Donald Trumps Tweets "kompliziert"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.09.2013 21:45 Uhr von Pils28
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Gott, ist mir doch scheiß egal, was es an Seiten gibt. Ich muss sie ja nicht lesen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?