27.09.13 19:44 Uhr
 472
 

SPD: Peer Steinbrück kündigt Rückzug aus der Politik an

Peer Steinbrück, nominierter Kanzlerkandidat der SPD, hat am heutigen Freitag auf dem kleinen Parteitag seinen Rückzug aus der Politik angekündigt.

Steinbrück wolle keine weiteren Ämter mehr annehmen, weder in der Partei noch in der Bundestagsfraktion. Der Spitzenkandidat spricht von "einem geordnetem Ende".

Der nichtöffentliche Parteitag der SPD in Berlin berät über die Aufnahme von Sondierungsgesprächen mit der CDU/CSU.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ouster
Rubrik:   Politik
Schlagworte: SPD, Rücktritt, Union, Peer Steinbrück, Rückzug
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Peer Steinbrück wird nach Bundestagsaus Vorstandsberater der Direktbank ING-DiBa
Peer Steinbrück gibt sein Mandat als Bundestagsabgeordneter ab
Peer Steinbrück: "Anonyme Briefkastenfirmen sind eine Riesenschweinerei"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.09.2013 19:55 Uhr von mrrattle
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
der hat auch gedacht, wenn ich den Stinkefinger zeige, finden mich alle cool und sie wählen mich. Und jetzt da er die Wahl verloren hat zieht er den Schw... ein und macht einen Abgang.
Kommentar ansehen
27.09.2013 20:09 Uhr von Götterspötter
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
na klasse ! .... noch so eine Politik-Pussy

dann waren die Gerüchte wohl doch wahr, das der nur sein Ego und Karriergeilheit streicheln wollte

ein "echter Politiker" ... macht das auch Überzeugung !!
Kommentar ansehen
27.09.2013 20:15 Uhr von schildzilla
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
In Kürze zu sehen als Führungsoberhaupt beim ZDF?

Zitat Steinbrück aus dem April:
„Bei einer Niederlage bewerbe ich mich beim ZDF“

Nachzulesen hier:
http://www.focus.de/...


Wenn das wirklich passiert, ist das Klischee bestätigt:
Der öffentlich rechtliche Rundfunk ist Politikerrundfunk zum Auffangen von gescheiterten Politikexistenzen und zum manipulieren der Medieninhalte zugunsten der Politik.

[ nachträglich editiert von schildzilla ]
Kommentar ansehen
27.09.2013 21:44 Uhr von Ms.Ria
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Ich verstehe die Aufregung nicht und finde ihn einfach nur konsequent und ehrlich, und nein, ich bin kein SPD- oder Steinbrück-Anhänger.

Er hat aber sofort nach der Wahl in diversen Interviews und Talkrunden direkt gesagt dass eine Zusammenarbeit zwischen ihm und Fr. Merkel ausgeschlossen ist. Also hält er Wort und es ist doch alles okay.
Kommentar ansehen
27.09.2013 22:09 Uhr von quade34
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Wer lacht da?
Kommentar ansehen
28.09.2013 08:18 Uhr von zoc
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ganz schlechter Stil ...

Ob man auch ihm jetzt, macht man dem Lafontaine ja seit Jahren, immer Vorwürfe macht das Handtuch zu werfen ???!!

Direkt jetzt nach der Wahl und vor der Klärung wie es mit der Regierungsbildung aussieht aussteigen ?!?!?!
Ganz üble Sache ...
Oder es ist so, dass die Volks/Wähler-verratene SPD tatsächlich mit der Merkel zusammengehen will, dann ist sein Weg, er hatte es ja ausgeschlossen, konsequent.
Dennoch .... dem Lafontaine hat man es immer vorgeworfen ...

[ nachträglich editiert von zoc ]
Kommentar ansehen
28.09.2013 17:32 Uhr von polyphem
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Der erste vernünftige Schritt seiner politischen Karriere.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Peer Steinbrück wird nach Bundestagsaus Vorstandsberater der Direktbank ING-DiBa
Peer Steinbrück gibt sein Mandat als Bundestagsabgeordneter ab
Peer Steinbrück: "Anonyme Briefkastenfirmen sind eine Riesenschweinerei"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?