27.09.13 15:12 Uhr
 120
 

BlackBerry mit Verlust von 965 Millionen US-Dollar - 4.500 Mitarbeiter werden entlassen

Mit einem Umsatzeinbruch auf 1,6 Milliarden und damit einem Verlust von 965 Millionen US-Dollar legte der Handyhersteller BlackBerry nun sehr schlechte Quartalszahlen vor.

Das Unternehmen wird sich in der Folge bis Jahresende von 4.500 Mitarbeitern trennen, um die Kosten zu senken.

Die Aktie hat inzwischen fast 90 Prozent ihres Wertes von vor fünf Jahren verloren. CEO Thorsten Heins betont jedoch, dass das Unternehmen weiterhin finanziell stark sei - man verfüge über 2,6 Milliarden US-Dollar Bargeld und sei schuldenfrei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: socialfolio.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Verlust, Mitarbeiter, Stellenabbau, BlackBerry
Quelle: money.cnn.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Florida will Entschädigung: Donald Trumps Besuche kosten Millionen Dollar
Gründer der Immobilienfirma S&K wegen Untreue zu achteinhalb Jahren verurteilt
Preisabsprachen in Tübingen? Eisdielen erhöhen Preis auf 1,50 Euro pro Kugel

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.09.2013 15:12 Uhr von socialfolio.de
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es bleibt abzuwarten ob BlackBerry die Pleite noch vermeiden kann. Bin sehr gespannt. Neue Modelle sollen mehr Kunden anlocken.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Minecraft": Zahlreiche Fake-Apps werben für betrügerische Webseiten
Regensburg: Passanten hinderten Messerstecher an Flucht
Frauke Petry erwägt nach internen Anfeindungen einen Rückzug aus der AfD


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?