26.09.13 14:24 Uhr
 78
 

Twitter jetzt mit Katastrophenwarndienst

Katastrophenmeldungen können künftig von Hilfsorganisationen oder Katastrophenschutzbehörden über "Alert"-Meldungen bei Twitter herausgegeben werden. Interessierte User werden dann per SMS informiert.

In Twitter selbst sollen die Nachrichten mit einer orangefarbigen Glocke hervorgehoben werden. Man will damit Abhilfe schaffen, wenn andere Kommunikationsdienste ausfallen.

Bisher umfasst das Angebot 70 Behörden und Hilfsorganisationen, die vorwiegend in den USA ihren Sitz haben, weitere sollen folgen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sittichvieh
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Twitter, Warnung, Katastrophe, Hilfsorganisation
Quelle: www.heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaftler fordert verpflichtendes Lesen von Texten, die man teilen möchte
CIA-Chef sieht Sicherheitsrisiko: Donald Trump will jedoch weiterhin twittern
EU-Kommission: Nervige Cookie-Warnungen sollen wieder weg

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.09.2013 15:56 Uhr von Babykeks
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich war zum Glück noch nie von einer wirklichen Katastrophe betroffen (höchstens Kleinkram, bei dems um Sachwerte, aber nie um Leben ging).

Aber im Fall des Falles, hätt ich doch erwartet, dass ein tragbares Radio mir eher weiterhilft, als ein Handy mit mobilem Internet und Twitter?!

Selbst wenn ich auf dem Handy beides gleich gut zur Verfügung hätte, würd ich doch das Radio wählen, da Display aus = länger Akku.

Gibts da Erfahrungen? Is es die bessere Wahl, das Handy zu retten? Oder dient so ein TwitterAlert nur der Sensationslust derer, die nicht in unmittelbarer Gefahr sind und nicht denen in Not?

[ nachträglich editiert von Babykeks ]

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rassistischer Deutschland Hasardeur macht Propaganda
Inzest-Deutsche: Sohn vergewaltigt Mutter im Suff- Ihr stöhnen machte ihn an...
Wie beim IS - Kinder erst von Neonazis vergewaltigt, dann an andere verkauft


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?