26.09.13 14:11 Uhr
 2.044
 

NSA-Skandal: Jetzt spricht der PGP-Erfinder ein Mahnwort

PGP-Erfinder und Verschlüsselungs-Experte Phil Zimmermann nimmt nun Stellung zu den NSA-Abhörskandalen der letzten Monate und spricht ein Mahnwort: "Wir wissen nicht, wer 2017 im Weißen Haus sein wird und ob sie die politische Einstellung von Thomas Jefferson oder von Vladimir Putin haben werden."

Eine allwissende Regierung sei für Zimmermann nicht hinnehmbar, da zu viel Wissen zu Missbrauch führen kann. Er warnte auch die Deutschen, sich nicht nur auf die NSA zu konzentrieren, sondern auch die Abhörspezialisten im eigenen Land nicht zu vergessen.

Zwar bewundert Zimmermann die eingesetzte Technik der NSA, doch es sei nicht gewollt, dass man damit Dinge weiß, wie "wer hat wann in welchem Hotel geschlafen?". Der Experte wurde durch das Verschlüsselungsprogramm PGP bekannt, das auch heute noch als sicher gilt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: George Taylor
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Geheimdienst, NSA, Erfinder, Demokratie
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bluetooth 5.0: Finale Version verabschiedet
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen
Auswertung: Was Pegida-Fans auf Facebook gefällt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.09.2013 14:26 Uhr von George Taylor
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
PGP hat keine Hintertür^^
Kommentar ansehen
26.09.2013 14:27 Uhr von nemesis128
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Hätte er gesagt, dass PGP immernoch sicher sei, hätte ihm niemand geglaubt. Und auch neuen Anbietern wird niemand glauben. Es ist halt alles eine Sache des Vertrauens! :-)
Kommentar ansehen
26.09.2013 14:37 Uhr von psycoman
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Mahnwort? Gibt es das? Ich kenne Machtwort oder Mahnung oder Warnung, aber Mahnwort klingt einfach seltsam.
Kommentar ansehen
26.09.2013 15:36 Uhr von Shifter
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
wer echt glaubt PGP sei sicher muss schon schwer was am kopf haben
Kommentar ansehen
26.09.2013 16:03 Uhr von Sopha
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
"
Tja Herr Zimmermann,

wie wäre es denn dann mal mit einer Verschlüsselungssoftware ohne Hintertüren und mit noch erheblich stärkerer Verschlüsselung ?"

gibt es, nennt sich AES... offener algorithmus, ausreichende (bzw. beliebig erweiterbare schlüssellänge)

derzeit quasi nicht knackbar, dafür brauchts nochmal nen deutlichen sprung in der computertechnologie...
Kommentar ansehen
26.09.2013 16:30 Uhr von ThomasHambrecht
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Es wurde ja mehrmals erwähnt, dass man als Firma entweder gezwungen wird eine Hintertür einzubauen - oder man seine Firma schließen kann.
Wäre alles so einfach - würden alle Terroristen seine Verschlüsselung nutzen, und die NSA könnte gar nichts mehr mithören und ihren Laden schließen. Also denke ich, dass die noch andere Tricks auf Lager haben.
Kommentar ansehen
26.09.2013 17:44 Uhr von SeriousK
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
man kann alles verschlüsseln aber wenn man sich was einfängt oder jemand dir was aufn rechner installiert der alles mitloggt bringt die beste verschlüsselung nix ;-)

aber ja pgp hat keine hintertür!!!
Kommentar ansehen
26.09.2013 20:57 Uhr von Venytanion
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
an alle die immer noch träumen

http://www.uni-mannheim.de/...

am ende steht ein datum ^^

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

One Finger Challenge - die besten Nacktbilder aus dem Nackttrend
Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen
Abartig: Deutschland und Tschehien streiten wegen Kindersex!


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?