26.09.13 12:48 Uhr
 414
 

Britisches Flugzeug flog auf Autopilot, nachdem beide Piloten einschliefen

Zwei Piloten eines britischen Airbus A330 schliefen während ihrer Arbeit ein, so dass der Flieger auf Autopilot nach Großbritannien flog, wie nun bekannt wurde.

Die Piloten rechtfertigen ihr Nickerchen damit, dass sie aufgrund des stressigen Rotationsdienstplanes völlig erschöpft gewesen sein.

Keiner der 325 Passagiere hat etwas von dem Vorfall mitbekommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Flugzeug, Pilot, Schlaf, Stress
Quelle: metro.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bei Augsburg: LKW rollt in Wohnhaus, Sachschaden 120.000 Euro
Koblenz: Mann wollte Namen in James Bond ändern
Bayern: Bauruine will sich partout nicht sprengen lassen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.09.2013 13:49 Uhr von psycoman
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Und das macht auch nichts, denn dafür ist der Autopilot da. Piloten müssen eben Start und Landung durchführen, für den eigentlich Flug braucht man die nicht zwingend. Trotzdem traurig, da dennoch immer jemand den Autopilot überwascen sollte.
Kommentar ansehen
26.09.2013 14:11 Uhr von mort76
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
...lange Strecken werden doch eigentlich IMMER mit Autopilot geflogen?
Kommentar ansehen
27.09.2013 10:49 Uhr von artefaktum
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@psycoman

"Und das macht auch nichts, denn dafür ist der Autopilot da. Piloten müssen eben Start und Landung durchführen, für den eigentlich Flug braucht man die nicht zwingend."

Da muss überwacht und geplant werden. Und im Notfall rasch entschieden. Von der Sicherheit her ist das eine Katastrophe.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ein Verbraucher bekommt 30.000 Likes für bösen Facebook-Post an Aldi-Süd
Unwetter in Sri Lanka bringen schwerste Flut seit über zehn Jahren mit sich
Noch immer hält der Islamische Staat 3.000 Frauen als Sexsklavinnen gefangen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?