26.09.13 12:28 Uhr
 501
 

Niederlande: Reiseagentur "Oad" pleite - 7.000 Urlauber gestrandet

Am gestrigen Mittwoch wurde bekannt gegeben, dass die niederländische Reiseagentur "Oad" pleite ist. Dies bedeutet für etwa 7.000 Urlauber, dass sie vorübergehend in ihrem Ferienort festsitzen.

"Oad" war einst die größte Reiseagentur des Landes, hatte aber seit längerem Probleme. Bereits im März wurden 170 Jobs gestrichen. Durch die Insolvenz stehen nun die restlichen 1.450 Mitarbeiter auf der Straße.

Derzeit sucht man nach einer Lösung, um die gestrandeten Urlauber wieder nach Hause zu holen. Menschen, die ihre Reise noch antreten müssen, erhalten entweder ihr Geld zurück, oder bekommen eine Umbuchung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Niederlande, Insolvenz, Urlauber, Reiseagentur
Quelle: www.dutchnews.nl

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flughafen BER kann 2017 nicht öffnen - Die Türen klemmen
Trump-Tweets: Mexikanische Trader fordern von Staat Twitter-Kauf und Abschaltung
Frankreich: Wegen Kältewelle fordert Umweltministerium zum Stromsparen auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.09.2013 12:32 Uhr von kampat
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
dreckigen geldgeilen idioten... da kann mir keiner sagen, dass sich das von einem auf den anderen tag plötzlich ohne vorzeichen ergibt. und dann die leute trotzdem in den Urlaub verfliegen, mit dem wissen, nicht dafür sorgen zu können, diese auch wieder nach hause zu holen, ist schwerer betrug!

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Apple mit Kampfansage an Netflix - jetzt streamt Apple auch Serien
Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?