26.09.13 11:52 Uhr
 385
 

Totenkopf-Fotos auf Facebook: Polizei-Mitarbeiter darf im Dienst bleiben

Die Stadt Hamburg hatte einem Polizisten fristlos gekündigt, nachdem er das Foto eines Totenkopfes, einst das Symbol der Waffen-SS, mit einer Polizeimütze auf seiner Facebook-Seite veröffentlichte. Der 38-Jährige war als polizeilicher Objektschützer an einer jüdischen Schule tätig.

Er klagte dagegen mit Erfolg. Das Arbeitsgericht entschied, die Stadt habe Andreas W. zu Unrecht fristlos gekündigt. Es gebe keine ausreichenden Hinweise auf eine rechtsradikale Gesinnung. Wahrscheinlich geht die Stadt gegen das Urteil in Berufung.

Andreas W. soll bereits früher verbale Hetze gegen Mitbürger mit Migrationshintergrund betrieben haben. Es nährt den Verdacht, dass er doch mehr mit rechtem Gedankengut zu schaffen haben könnte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Really.Me
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Facebook, Mitarbeiter, Rechtsextremismus, Totenkopf
Quelle: www.wbs-law.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Stewardess springt für erkrankten Co-Piloten ein
Zu liberal gegenüber PEGIDA: Linksradikale fackeln Auto von Professor ab
"America´s Next Top Model"-Teilnehmerin wird in Schießerei schwer verletzt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.09.2013 11:55 Uhr von tryo
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
unnötige menschen mit unnötigen problemen führen zu unnötigen news...
Kommentar ansehen
26.09.2013 17:10 Uhr von Sonny61
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Wer erwartet dort Niveau?!
Kommentar ansehen
27.09.2013 22:29 Uhr von desinalco
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
*gekündigt, nachdem er das Foto eines Totenkopfes, einst das Symbol der Waffen-SS*

....und nur der waffen-ss---die haben quasi den totenkopf erfunden

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Sex Pistols"-Frontman Johnny Rotten verteidigt Donald Trump und den Brexit
Fußball: Lionel Messi wegen Beleidigung für vier Nationalelf-Spiele gesperrt
FIFA plant Erhöhung der Top-Manager-Vergütung um 50 Prozent


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?