26.09.13 10:52 Uhr
 210
 

Kältere Winter sollen durch schmelzendes Arktiseis möglich sein

Nach Überzeugung einiger Klimaforscher könnte das Abschmelzen des Arktiseises zu kälteren Wintern führen.

Laut dem Klimaforscher Prof. Thomas Jung vom Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung zeigen Computermodelle, dass die Zusammenhänge nicht so gravierend sind, wie dargestellt.

Der Grund dafür, dass die Auswirkungen nicht so hoch sind, ist, dass bei einem geringeren Vorkommen von Eis, die Temperaturunterschiede zwischen den unterschiedlichen Breiten nicht mehr so hoch sind, und es dadurch höchstens mehr Wind aus dem Osten statt der milden Winde aus dem Westen gibt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Nightvision
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Winter, Eis, Arktis, Wind
Quelle: www.t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Kinderwunsch: Tausende Frauen kaufen Eizellen im Ausland
Meteorologie nimmt neue Wolkenart auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.09.2013 12:54 Uhr von quade34
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die machen aber wieder Wind, großes Staunen.
Kommentar ansehen
26.09.2013 16:20 Uhr von Nothung
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Ich fasse den Stand der Forschung zusammen:

warmer Winter = Klimawandel
kalter Winter = Klimawandel
Klimawandel = bewiesen
Kommentar ansehen
26.09.2013 16:54 Uhr von Trallala2
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Nothung

Alles möglich.

Warmer Winter führt dazu, dass Eis in der Arktis schmilzt.

Soweit kann das wohl jeder nachvollziehen.

Um den Rest zu verstehen muss man wissen, dass der warme Golfstrom (an Amerika) Europa vom Westen bis nach Skandinavien umfließt. Das bedeutet, dass wir im Westen von Europa, trotz gleichem Breitengrad, viel schwächere Winter haben. Der Strom gibt die Wärme ab und das merken wir in Westeuropa. Schon im Polen sind Winter von -30 und -40° C keine Seltenheit. Kenne paar Leute die da wohnen, die berichten wiederholt davon. Hier sind eher -10 bis -12° C übrig. Wir haben also schon bei den 1500 km einen Temperaturunterschied von 20°. Weiter östlich wird es immer kälter.

Kommen wir nun zu dem Eis in der Arktis zurück. Das ist Süßwasser. Das könnte den Salzgehalt des Ozeans verändern, was dazu führen würde, dass der Golfstrom ausbleibt, bzw. einen anderen Weg nimmt und nicht Europa umfließt.

Das würde bedeutet, dass die Winter in Westeuropa kälter würden. Trotz allgemeiner Erwärmung.

Ist die Frage beantwortet?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf:Bande von sechs Männer prügeln 17-Jährigen halb tot - Täter unbekannt
Erdogan ist sich Konsequenzen bewusst bei Einführung der Todesstrafe
Kein Kölsch für Nazis und AfD Wähler in Köln


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?