26.09.13 10:52 Uhr
 213
 

Kältere Winter sollen durch schmelzendes Arktiseis möglich sein

Nach Überzeugung einiger Klimaforscher könnte das Abschmelzen des Arktiseises zu kälteren Wintern führen.

Laut dem Klimaforscher Prof. Thomas Jung vom Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung zeigen Computermodelle, dass die Zusammenhänge nicht so gravierend sind, wie dargestellt.

Der Grund dafür, dass die Auswirkungen nicht so hoch sind, ist, dass bei einem geringeren Vorkommen von Eis, die Temperaturunterschiede zwischen den unterschiedlichen Breiten nicht mehr so hoch sind, und es dadurch höchstens mehr Wind aus dem Osten statt der milden Winde aus dem Westen gibt.


WebReporter: Nightvision
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Winter, Eis, Arktis, Wind
Quelle: www.t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russische Raumkapsel ist mit 3 Astronauten zur ISS gestartet
USA: Pentagon forschte heimlich nach UFOs
US-Regierung verbietet Seuchenbehörde Wörter wie "wissenschaftliche Grundlage"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.09.2013 12:54 Uhr von quade34
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die machen aber wieder Wind, großes Staunen.
Kommentar ansehen
26.09.2013 16:20 Uhr von Nothung
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Ich fasse den Stand der Forschung zusammen:

warmer Winter = Klimawandel
kalter Winter = Klimawandel
Klimawandel = bewiesen

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kalifornien: Junger Mann riskiert sein Leben um ein Kaninchen zu retten
Umstrittene Digitalwährung Bitcoin nähert sich der 20.000 Dollar Marke
Digitale Währung Litecoin ist um 4000 Prozent seit Anfang 2017 gestiegen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?