26.09.13 10:54 Uhr
 146
 

Rodaborn: Autobahnraststätte als Weltkulturerbe - Antrag wurde gestellt

Weil sie die wohl älteste Autobahnraststätte der Welt betreibt, hat jetzt die Besitzerin einen Antrag bei der UNESCO in New York und Deutschland auf Aufnahme als Weltkulturerbe gestellt.

Sie hatte recherchiert, dass ihre 1938 eröffnete Raststätte an der A9 eine der ältesten ist. Das einzige Problem ist noch zwei Meter hoher Zaun, der nach Ausbau der A9 aufgestellt wurde. Deswegen ist die Besitzerin im Rechtsstreit mit den Behörden.

Dieser Zaun erlaubt nur den Verkauf, darüber, hindurch wurde ihr untersagt. Sie hofft, dass dies ein Ende hat, wenn der Antrag Erfolg haben würde und sie als Weltkulturerbe anerkannt würde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Guruns
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Antrag, UNESCO, Weltkulturerbe, Zaun
Quelle: www.express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Korruptionsskandal - Hawaii-Urlaub gegen Waffenschein
Hildesheim: Prozess gegen Folter-Trio - Mann wurde stundenlang gequält
Leipzig: Drei Jugendliche von aggressiven Männern südländischen Typs überfallen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.09.2013 11:25 Uhr von ClubMenthol
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Das ich das jetzt auch schon hier lesen muss...

Die Familie macht immer wieder in den Medien ein Drama um dieses Objekt.
Sie haben beim Kauf genau gewusst, dass nach dem Ausbau der A9 an dieser Stelle keine Raststätte vorgesehen ist und ihnen der Zugang zum Parkplatz der Autobahn nicht ermöglicht wird.
Kommentar ansehen
26.09.2013 11:33 Uhr von Guruns
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ ClubMenthol Wenn Du an ihrer Stelle wärst und Behördenwillkür erleben würdest. Ist manchmal der Weg über die Medien der einzige Weg etwas dagegen zu tun. Glaube nicht das sie sich erst dagegen gewehrt haben als der 2m hohe Zaun gestanden hat. Wenn es um die Existenz geht muss man eben solche Wege bestreiten.
Kommentar ansehen
26.09.2013 11:42 Uhr von ClubMenthol
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Guruns

Was hat das mit Behördenwillkür zu tun, wenn schon beim Kauf gesagt wird das ein Zugang nicht möglich seien wird, dann haben sie doch genau gewusst worauf sie sich da einlassen.
Kommentar ansehen
26.09.2013 11:46 Uhr von supermeier
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Es geht wohl eher darum, dass sie nicht genug gesponsert hat, um als Autobahnraststätte anerkannt zu werden, im Gegensatz zu dem Konzern dem fast alle anderen Raststätten gehören.

Der Zaun wurde übrigens erst gebaut, nachdem besagtem Konzern bekannt wurde, dass die Dame dort Gäste von der Autobahn bewirtet.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Korruptionsskandal - Hawaii-Urlaub gegen Waffenschein
Hamburg: Schlag gegen Fahrrad-Mafia - 3.500 Räder sichergestellt
Schleuser sollen illegal migrierte Iraner auf Asylbewerberanhörung trainieren


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?