25.09.13 17:47 Uhr
 340
 

Köln: Schülerinnen wollten nicht zur Schule und erfinden Entführung

In Köln hielten zwei Schülerinnen die Polizei in Atem. Sie haben am heutigen Mittwochmorgen der Polizei glaubhaft vermittelt, eine Entführung beobachtet zu haben.

Die Polizei ließ aus diesem Grund einen Hubschrauber starten und die Kinder ließen bis zum Nachmittag die Polizei in dem Glauben, dass es die Entführung tatsächlich gab.

Bis zu 100 Polizisten waren im Einsatz. Als Grund für ihre Lüge gaben sie an, dass sie nicht in die Schule wollten. Nun wird geprüft, ob die Eltern für den Polizeieinsatz zu Kasse gebeten werden können.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Guruns
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Schule, Entführung, Lüge
Quelle: www.express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Birmingham: 101-Jähriger steht wegen Kindesmissbrauch vor Gericht
Köln: Anklage gegen syrischen Flüchtling wegen Terrorverdachts
Jesus war ein halb Asiate halb Afrikaner

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.09.2013 18:05 Uhr von sooma
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
"Nun wird geprüft, ob die Eltern für den Polizeieinsatz zu Kasse gebeten werden können."

Dafür.
Kommentar ansehen
25.09.2013 18:12 Uhr von Metalian
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Der Titel liest sich so, als hätten die Schülerinnen ihre eigene Entführung erfunden.
Das wäre zwar nicht besser, würde für mich aber eher als Entschuldigung durchgehen, nicht in der Schule zu erscheinen.
Warum sollten sie denn nicht zur Schule müssen, wenn sie eine Entführung beobachtet haben?
Ich meine, es dauert ja nicht den ganzen Tag, der Polizei eine Entführung zu melden.
Kommentar ansehen
25.09.2013 20:08 Uhr von blade31
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ja das ergibt irgendwie keinen Sinn...
Kommentar ansehen
25.09.2013 22:37 Uhr von MBGucky
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Warum wird geprüft, ob die Eltern zur Kasse gebeten werden können? Seit wann haften Eltern für ihre Kinder? Blos weil das mal auf nem Schild an ner Baustelle stand?

Und eines der Kinder ist laut Quelle sogar schon 15 und ist somit wegen Vortäuschung einer Straftat dran. Das gibt mindestens ein paar Sozialstunden, die sicherlich nicht besser sind als Schule.
Kommentar ansehen
26.09.2013 12:57 Uhr von psycoman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Metallian:
Die Polizei wird nicht einfach nur eine Meldung aufnehmen, sondern die Zeugen natürlich auch befragen, etwa nach Täter- oder Fahrzeugbeschreibungen, was durchaus eine weile dauern kann. Bei minderjährigen Zeugen wird man auch noch die Eltern holen wollen.

Hätten sie einfach so geschwänzt, gäbe es vermutlich weniger ärger. Auf so einen Schwachsinn muss man erst einmal kommen, noch dazu mit 15 Jahren.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bushido oder Kay One sind weder King noch Prince
Birmingham: 101-Jähriger steht wegen Kindesmissbrauch vor Gericht
Köln: Anklage gegen syrischen Flüchtling wegen Terrorverdachts


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?