25.09.13 16:21 Uhr
 912
 

Angora-Zuchtstationen in deutschen Konzentrationslagern

Es war ein perfides Vorhaben: In Konzentrationslagern mussten bis zu 800 Menschen in Baracken leben, die eigentlich nur für 200 Personen vorgesehen waren, während Angorakaninchen im gleichen Lager ein Leben in Luxus genossen.

Es war 1941 die Idee des Tierfreundes Heinrich Himmler, Kaninchen in Konzentrationslagern zu züchten, um das Fell der langhaarigen Angorakaninchen für die Wollproduktion zu nutzen. Rollkragenpullover und Socken wurden daraus für die an der sowjetischen Front kämpfenden Soldaten hergestellt.

Den Kaninchen fehlte es dabei an nichts - ganz im Gegensatz zu den Gefangenen. Regelmäßig schaute ein Arzt nach den Tieren und die gepflegten Ställe wurden bei Kälte sogar beheizt. Die Zucht stieg von 6.500 Tieren auf über 25.000 an, bis das Vorhaben 1943 endete.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Really.Me
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Kaninchen, Zucht, Konzentrationslager, Heinrich Himmler
Quelle: einestages.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.09.2013 16:48 Uhr von Oberhenne1980
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Also "perfide" im eigentlichen Wortsinn ist daran nichts. Es hat schon einen Grund, warum die Quelle "zynisch" schreibt.
Kommentar ansehen
25.09.2013 16:49 Uhr von Patreo
 
+0 | -7
 
ANZEIGEN
Ich glaub die Zwangsarbeiter, welche beim Umbau der Wewelsburg gestorben sind, würden widersprechen.
Kommentar ansehen
25.09.2013 18:59 Uhr von Lornsen
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
nochmalblabla: nachfolgende Generationen werden sich fragen: was waren denn das für komische Menschen?
Kommentar ansehen
25.09.2013 19:28 Uhr von Patreo
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
Nochmalblabla, das ist nicht korrekt was du sagst, da es immer noch Erinnerungen, Filme, Bücher, Mahnmale, Ausstellungen und Seminare gibt zum 30 Jährigen Krieg, zum Völkermord an der indigenen Bevölkerung Nordamerikas (ein komplettes Museum) und den den Mord an den Amalekiter durch die Israeliten.
Kommentar ansehen
25.09.2013 22:47 Uhr von Patreo
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
,,Nur: wird in den Medien täglich mindestens einmal über den Mord berichtet?
Über die Art des Völkermordes?"

Also ich habe hier mal bei Phoenix nachgeschaut:
Innerhalb dieser Woche konnte ich tatsächlich 2 Themen finden, díe sich ausschließlich mit dem 2ten Weltkrieg beschäftigten: Die Versenkung der Gustloff und Als der Osten noch Heimat war
Beide befassen sich mit deutschen Flüchtlingen des Krieges, nicht mit dem Holocaust als solches.
Schauen wir uns die derzeitigen Ausstellungen in Berlin an:
http://www.berlin.de/...
Wie viele behandeln den Holocaust?
Von 36 Ausstellungen gibt es 3. die sich mit der Zeit befassen (nur mit der Zeit)

Was andere Völkermorde angeht: In Mainz gibt es in Literaturwissenschaften Seminare zum Eurozentrismus während der spanischen Kolonialzeit Lateinamerikas.
Du werden Bücher bearbeitet, die sich mit dem Genozid der indigenen Bevölkerung befassen.
http://www.lindenmuseum.de/...
http://www.infranken.de/...
http://www.duckhome.de/...
http://www.tvspielfilm.de/...

In den USA gibt es Trauertage und Museen diesbezüglich.

Und Amalek?
Es gibt einen schönen Film GOD ON TRIAL: In dem Juden im KZ kurz vor der Vergasung Gott vor Gericht stellen für den Bruch des heiligen Bundes mit dem erwählten Volk.
Beim Verdict kommt ein Rabbi zu Wort, der fesstellt, dass das was die Juden jetzt erleben all das sich durch nichts unterscheidet an dem Schicksal von Amalek:
http://www.youtube.com/...

So viel zu den Amelekitern wie zum 2ten Weltkrieg gibt es nicht, weil es außer dem Alten Testament wenig gesicherte Fakten gibt, da stimme ich dir zu.
Solltest du dich jedoch für Altertumsforschung interessieren, gibt es eine Reihe von wissenschaftlichen Publikationen.
Flavius mussten wir in Latein übersetzen, der über diese berichtetet, Religionsunterreicht Evangelisch wie Katholisch behandeln die Bibel (das weiß ich nur aus Aussagen von Theologiestudenten)


Das Problem ist hier die subjektive Wahrnehmung gepaart mit einer Unsicherheit innerhalb der nationalen Identität, das Unverständnis zu den Taten von damals und der Fehlschluss die Schuld auf sich zu nehmen, um sich gegen selbige Ungerechtigkeit gegen einen unsichtbaren Gegner zu wehren.
Im Endeffekt kommt es hier zu einer Ähnlichkeit zur Dolchstoßlegende.

[ nachträglich editiert von Patreo ]
Kommentar ansehen
26.09.2013 11:26 Uhr von One of three
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ Patreo

Zum Thema "Drittes Reich" laufen alleine in dieser Woche 15 Sendungen (incl. Wiederholungen) im frei empfangbaren TV. Nimmt man diverse Pay-Sender (Spiegel Geschichte, History Channel usw) dazu sind es 76.

Keine der Sendungen dieser Woche befasst sich explizit mit dem Holocaust, aber in vielen Sendungen wird suggeriert dass das jeweilige Sendungsthema zumindest damit etwas zu tun hat. Wenn nicht wird trotzdem auf den Holocaust direkt oder indirekt hingewiesen.
Das Thema ist also sehr präsent.

Das Thema "Drittes Reich" (der 2. WK ist thematisch Teil davon) findet sich zunehmend auch in Dokumentationen älterer deutscher Geschichte - in Form von "mit einer der Gründe warum später", "schon hier absehbar wohin das führt" usw.

Die Qualität (Objektivität) der Dokumentationen hat stark abgenommen, die Masse dagegen zugenommen.

Dokus zu den Geschehnissen mit Indianern z.B. findet man meist nur in Form von "So entstand Amerika" - und zwar in wesentlich unkritischerer Form.

So subjektiv ist die Wahrnehmung nun doch nicht.

[ nachträglich editiert von One of three ]
Kommentar ansehen
26.09.2013 12:27 Uhr von mcdar
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Tiere haben immer noch mehr Freiheiten als die Menschen, sie haben das Recht auf kostenlosen Wohnraum, ein Mensch nicht, er wird gleich erpresst damit er leben kann. Konzentrationslager sind jetzt Global vertreten, nur in abgeschwächter Form. Arten-Vielfalt in der Natur wird in vollen Zügen genossen, aber der Mensch, der auch zur Natur gehört, wird wegen seiner Vielfalt angegriffen.

[ nachträglich editiert von mcdar ]
Kommentar ansehen
26.09.2013 13:00 Uhr von Patreo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
One of Three was diese Woche angeht ich mag mich irren (könntest du mir die Quelle angeben ich würds gerne mal sehen) aber: Im History diese Woche so gut wie nichts. http://www.history.de/...

Zum Spiegel: Konnte ich für diese Woche 3 Sendungen inklusive Wiederholungen finden, was stimmt.

Darüberhinaus gibt es noch mehrfache Wiederholung zum ThemaAntike (14):
http://www.tvspielfilm.de/...
http://www.history.de/...




,,Dokus zu den Geschehnissen mit Indianern z.B. findet man meist nur in Form von "So entstand Amerika" - und zwar in wesentlich unkritischerer Form."

Was die Vertreibung der indigenen Bevölkerungen Amerikas angeht, so gibt es durchaus Filme und Dokus: Herz des Himmels Herz der Rede oder Und dann der Regen.


Traumland Kanada - An der Indianerküste ist eine Phoenix Doku
Auch Terra X hat eine im Auftrag vom ZDF gemacht.