25.09.13 14:27 Uhr
 838
 

Rachepornos: Geschmackloser Trennungs-Trend

Ein Trend, der besonders in den USA ein neues Ausmaß erreicht, sind sogenannte Rachepornos. Mittlerweile ist eine ganze Reihe von Webseiten online, auf welchen man Nacktaufnahmen des oder der Verflossenen der ganzen Welt präsentieren kann.

Oft wird neben den Bildern gleich noch auf das Facebook-Profil des Opfers verlinkt. Stalker, Jobverlust oder ein Umzug sind oft die Folgen für die Opfer. Die Webhoster der Seiten sehen sich allerdings nicht in der Pflicht, da sie keine Kontrolle über den Inhalt haben.

Somit können die Opfer meist nur gegen die Uploader vorgehen. Aufgrund einer aktuellen Klagewelle erarbeitet man in den USA derzeit ein Gesetz gegen Rachepornos. Die Betreiber der Seiten werden ihre Server aber dann wahrscheinlich in Länder verlegen, die nicht mit den USA zusammenarbeiten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Really.Me
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Porno, Trend, Rache
Quelle: www.krone.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus
Kassel: Islamverein verboten, Moschee geschlossen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.09.2013 14:30 Uhr von kampat
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
also in länder ohne Internet, denn laut USA gehört ja ihnen das Internet und sie dürfen jeglichen Datenverkehr mitlesen...

diese verrückten spinner!
Kommentar ansehen
25.09.2013 21:40 Uhr von desinalco
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
der *trend* ist fast so alt wie das internet....ganz tolle news

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?