25.09.13 14:09 Uhr
 158
 

Niederlande: Twitterer droht mit Blutbad in Kaufhaus - Geschäfte geschlossen

In der Stadt Haarlem (Niederlande) halten am heutigen Mittwoch drei Geschäfte aus Sicherheitsgründen die Türen geschlossen. Grund dafür sind mehrere Tweets, die ein "Blutbad" in einem der Kaufhäuser der Stadt ankündigen.

Die Tweets erschienen bereits am Dienstagabend. Auf dem Twitter-Account @CricusBloed war zu lesen, dass man einen Anschlag auf das Kaufhaus Vroom & Dreesmann (V&D) plane und danach Selbstmord begehen wolle.

Die Polizei nimmt die Drohungen sehr ernst und patrouilliert vor den Geschäften. Den Tweets zufolge, sollte der Anschlag am heutigen Mittwoch stattfinden. Man ist derzeit auf der Suche nach der Person hinter dem Twitter-Account.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Niederlande, Drohung, Blutbad, Kaufhaus, Twitterer
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zum Kotzen: Feuerwehrhaus in Kotzen ist zum Kotzen
Kos: Seebeben erschreckt Touristen
Frankreich: Tabakhändler verhüllen aus Protest hunderte Radarfallen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.09.2013 15:17 Uhr von quade34
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Da hat wohl einer die Maschine nach Kenia verpasst und spielt hier seinen Traum.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zum Kotzen: Feuerwehrhaus in Kotzen ist zum Kotzen
Digitalisierung in der Gastronomie
USA: Sprecher des Weißen Hauses tritt zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?