25.09.13 13:07 Uhr
 82
 

Frühwarnsystem: Sonnenstürme sollen zukünftig vorhergesagt werden

Die Erde soll in der Zukunft nicht mehr von Sonnenstürmen überrascht werden. Wenn die Aktivitäten der Sonne zu einem Problem für die Technik auf der Erde werden könnten, soll zukünftig ein Frühwarnsystem Alarm geben.

Das Frühwarnsystem kostet 2,5 Millionen Euro und trägt den Namen "Advanced Forecast for Ensuring Communications Through Space". Das System analysiert Sonnenstürme in Echtzeit und kann angeben, wann ungefähr der Sturm auf der Erde ankommt und welche Auswirkungen zu erwarten sind.

Sonnenstürme können sich auf die technischen Anlagen auf der Erde auswirken. Im Extremfall kann die Stromversorgung auf dem gesamten Planeten lahm gelegt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Elektronik, Sonnensturm, Frühwarnsystem
Quelle: www.handelsblatt.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Schmalbart" macht Front gegen Desinformation im Internet
Apple stellt farbiges iPhone und neue iPads vor
Galaxy S8: Samsung will bei virtuellem Assistenten Apples Siri übertreffen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.09.2013 14:52 Uhr von Babykeks
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie kann man etwas in Echtzeit analysieren, das vor über 8 Minuten passiert ist, wenn man es mitkriegt?

Selbst eine Datenstation direkt bei der Sonne müsste die Daten ja dann noch auf die Erde bringen...und das würde wieder über 8 Minuten dauern...

Es ist also wohl eher ein Wettervorhersage-IchSchätzeMal-System für die Sonnenwerte - das aber ganz und gar nichts in Echtzeit analysiert.

[ nachträglich editiert von Babykeks ]

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?