25.09.13 12:45 Uhr
 239
 

Postbank: Bewusste Fehlberatung mit Fondsbeteiligungen schadet vielen Kunden

Jahrelang hat die Postbank ihren Kunden mit vollem Wissen riskante geschlossene Fondsbeteiligungen verkauft. Die Postbank wusste dabei, dass dieses Produkt für den Kunden absolut ungeeignet ist. Nun möchten viele Anleger klagen.

Interne Papiere brachten den Schwindel zum Vorschein. Bei den Papieren wird sogar die Deutsche Bank, Konzernmutter der Postbank, belastet. Seit 2006 gaben sogar interne Postbank-Prüfer bei der eigenen Revision Hinweise auf den Umstand.

Doch die Warnungen wurden ignoriert und das Produkt weiterhin an die Kunden verkauft. Bis zu 1.000 Kunden sind von diesem Fall betroffen. Bei knapp 73 Prozent weicht das Anlegerprofil bei den Kunden ab. Selbst die internen Prüfer sprechen von einer "Falschberatung".


WebReporter: George Taylor
Rubrik:   Wirtschaft / Börse & Finanzen
Schlagworte: Klage, Anleger, Fonds, Postbank, Sparer
Quelle: www.focus.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.09.2013 13:14 Uhr von Delios
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Gibts auch eine Doku drüber. Ich weiß nur den Titel net mehr auf Youtube.
In der Doku haben Betroffene vor so einer Postbankfiliale sogar demonstriert, wurden aber bei Kontaktversuchen bzw. Eintreten in die Filiale des Hauses verwiesen. Und auch gegenüber den Reportern wollten sich die Verantwortlichen nicht äußern.

Ich finds ne Frechheit, dass die Postbank bei solchen Machenschaften mitmischt. Man weiß als Kunde am Ende nicht mehr welcher Bank man überhaupt noch sein Geld anvertrauen kann.
Oder es bleibt nix anderes übrig als sich selber intensiv mit den Möglichkeiten zu beschäftigen, was einem ja auch wieder Freizeit ohne Ende kostet...
Kommentar ansehen
25.09.2013 13:18 Uhr von maki
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Der GESAMTE Postbankscheissdreck gehört entweder abgeschafft oder in vom normalen Postbetrieb abgetrennte Filialen!
Kommentar ansehen
26.09.2013 20:51 Uhr von holzauge_sei_wachsam
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na da war wohl wieder ein Kollege von Snowden am Werk, ein "Wisselblouah". Nee, ohne Spaß, ich denk mal da hat´s genau wie Eddy (nein, nicht Stoiber) einem Insider endgültig gestunken und der hat die Papers durch die undichte Stelle geschleust und öffentlich gemacht.
Heutzutage wird wohl derart schamlos aus allem Profit geschlagen auf Teufel-komm-raus dass die Leute zu solchen Mitteln greifen um die Abzocker - oder schlchtweg Betrüger - zur Strecke zu bringen. Sogar wenn sie (siehe Snowden) dabei selbst ihr eigenes Leben aufs Spiel setzen müssen.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2014 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht