25.09.13 10:37 Uhr
 98
 

Österreich: Uhrmacher suchen Nachwuchs

Trotz enormer Nachfrage an Uhren gibt es so gut wie keine Interessenten an diesem Beruf.

Die einzige Uhrmacherschule in Karlstein unterrichtet derzeit nur etwa 60 Schüler, hätte aber Kapazität für bis zu 180 Schüler.

Der Direktor der HTL gibt als Grund für das fehlende Interesse die Zeit der Billiguhren in den 70ern und 80ern an. Dadurch geriet der Uhrmacher in Vergessenheit.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kampat
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Österreich, Nachwuchs, Uhrmacher
Quelle: noe.orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
USA: Amazon plant Supermarkt ohne Kassen
Sodastream muss einen Teil seiner Sprudelflaschen zurückrufen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.09.2013 10:44 Uhr von Sirigis
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Billiguhren sind immer noch "IN". Dazu Billigkleidung, Billigmöbel, Billiggeschirr, etc. Es werden daher in Zukunft eine Reihe weiterer traditioneller Berufe aussterben.
Kommentar ansehen
25.09.2013 10:45 Uhr von kampat
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
leider, ja. aber mal ehrlich: achtet ihr darauf wo eure Produkte hergestellt werden oder kauft ihr sie euch weil sie euch gefallen?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?