24.09.13 15:37 Uhr
 1.171
 

Mini-Solarsysteme für jedermann

Derzeit werden Solarsysteme angeboten, mit welchen auch Wohnungsmieter Sonnenstrom produzieren können. Der Zugang zu "Sonnenlicht" über Terrasse oder Balkongeländer ist ausreichend.

Die Anlagen speisen über eine Steckdose den Strom in das Hausnetz ein.

Nicht ganz VDE-Sicherheitsnorm-konform, bewegt sich der Betrieb der Anlagen jedoch in einer rechtlichen Grauzone.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: _griller_
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Mini, Solar, Mieter, Photovoltaik
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
USA: Amazon plant Supermarkt ohne Kassen
Sodastream muss einen Teil seiner Sprudelflaschen zurückrufen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.09.2013 15:37 Uhr von _griller_
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ob das Sinn macht muß jeder selbst entscheiden. Aber je günstiger und leistungsfähiger die Anlagen werden umso mehr Nutzer wird es geben.
Die Option der Mobilität ist ein zusätzlicher Anreiz. z.B. am WE im Gartenhaus
Kommentar ansehen
24.09.2013 15:44 Uhr von kampat
 
+3 | -15
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
24.09.2013 15:58 Uhr von Darkness2013
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ich habe schon solche anlagen gesehen, die sind sauteuer, aber es nimmt sich nicht viel im vergleich mit einer normalen anlage.

Im grunde braucht man nur eine Solarzelle ein Laderegler, eine autobatterie und ein Sinuswechselrichter und fertig schon kann man strom Produzieren und das Deutlich günstiger als mit soner Fertiglösung.
Kommentar ansehen
24.09.2013 16:41 Uhr von httpkiller
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht nur nicht konform sondern auch sau gefährlich wenn nicht richtig umgesetzt.

@Da
Mit einem einfachen Sinuswechselrichter ist es nicht getan.
Die Phase muss mit der, des Hausanschlusses synchron sein, sonst speist die Solaranlage phasenverschoben ein und im besten Fall spart man dadurch nichts. Im schlimmsten Fall raucht irgend was ab.
Kommentar ansehen
24.09.2013 17:33 Uhr von vmaxxer
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Und es nützt ja nichts das einfach eine Solaranlage in die Steckdose zu stöpseln.
Die Genehmigung muss da sein, der Stromzähler muss fürs Einspeisen geeignet sein. Und eine nicht-VDE-Konforme Anlage wird wohl keiner genehmigen.


Sowas taugt vieleicht für eine Schrebergartenhütte als Insellösung o.ä.
Kommentar ansehen
24.09.2013 18:36 Uhr von keineahnung13
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
also Läuft dann der Zähler langsammer bzw Rückwärts??? oder wie soll das Funktionieren??? Wenn das Ding einfach in die Steckdose kommt
Kommentar ansehen
24.09.2013 21:10 Uhr von RycoDePsyco
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@kampat

Dein Komentar ist Müll und zeugt von keiner Ahnung.

Ich Verkauf die Dinger das mit Erfolg.

Und es ist Richtig das es nicht Konform ist, allerdings weil es dafür keine Gesetzesgrundlage gibt.
Deshalb die Grauzone.


Auf den Stecker wäre normalerweise Strom durch das PV-Modul.
Das wird aber durch bis zu 4 Sicherheitskriterien unterbrochen bis der Stecker in der Steckdose des Hausstroms steckt.
Erst dann schaltet der Wandler den Strom frei.

Das ist das was nicht Konfirm ist, da es vorher so etwas nicht gab.

In der Regel dürfen auch nicht mehr als 6-7 Module dieser Art aufgebaut werden.
Um eben die Leitungen zu schützen.

Nebenbei erwähnt: ein Modul liefert bis zu 200kWh /Jahr an Strom.
Bei 6 Modulen sind das durchschnittlich 1000kWh im Jahresdurchschnitt.
Aufstellort, Richtung und Wetterlage bedingt.

Und willst du das Teil mal entsorgen, dann bekommst du sogar noch Geld dafür.


Teuer sind sie, ja, aber weil in jeden Modul ein Wechselrichter ggf. jeden zweiten Modul eine PV-Batterie sowie Sicherung und geeichter Zähler enthalten ist.

Je nach erzeugten Strom und Eigenverbrauch sind die Kosten nach etwa 3-7 Jahren Amortisiert.

Gleichzeitig verbrauchst du weniger Strom und zahlst weniger an den Energieunternehmen.

Vorteil auch: weil dezentrale Stromversorgung, keine Netzentgelte, keine EEG, Stromsteuer, Umsatzsteuer, Offshore Umlage, KWK Umlage usw usw.

Warum ihr immer nur meckert statt mal was zu investieren und zu unternehmen.... ????


Mit freundlichen Grüßen
Kommentar ansehen
24.09.2013 22:24 Uhr von yeah87
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn dies von der Preis/Leistung stimmt und als sicher eingestuft wird würd ichs mir schon holen und den damit gewohnen Strom fleißig verballern.
Kommentar ansehen
25.09.2013 11:17 Uhr von demokratie-bewahren
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Typisch deutscher Einfluß der Groindustrie. In Österreich sehen die Ingenieure natürlich keinen Einfluß aufs Netz, da die Leistungen viel zu klein sind, solange die entsprechenden Normen eingehalten sind. Hier wird durch administrative Schikanen auf Veranlassung der Versorger eine Hürde nach der anderen aufgebaut. Autobatterie geht hier nicht, da diese Geräte die Taktung am öffentlichen Netz abgleichen und direkt einspeisen, daher sind diese Anlagen einfacher und weit günstiger als größere.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?