24.09.13 12:55 Uhr
 124
 

Gelsenkirchen: Zug schiebt Auto 400 Meter vor sich her

Den absoluten Horror muss der Fahrer des schwarzen VW Polo in der Nacht zum Dienstag erlebt haben, als ein Zug ihn vor sich her schob.

Der Wagen soll trotz geschlossener Schranke gegen 1.20 Uhr an der Schranke vorbei gefahren sein.

Ein herannahender Güterzug hat dann den Wagen erfasst und 400 Meter vor sich her geschoben. Jetzt wird die Polizei den Unfallhergang weiter ermitteln.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Guruns
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Auto, Zug, Zusammenstoß
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Korruptionsskandal - Hawaii-Urlaub gegen Waffenschein
Hildesheim: Prozess gegen Folter-Trio - Mann wurde stundenlang gequält
Leipzig: Drei Jugendliche von aggressiven Männern südländischen Typs überfallen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.09.2013 13:16 Uhr von rubberduck09
 
+0 | -9
 
ANZEIGEN
Kein LKW/PKW würde bei so einem Bremsweg eine Zulassung bekommen.
Aber die Bahn darf das.
400 Meter für das Abbremsen von 100 km/h ist ja lächerlich.