24.09.13 08:40 Uhr
 474
 

37 Millionen Euro sollen von Fondsmanager ergaunert worden sein

Wie das"Manager Magazins" berichtete, wurde Heinrich Maria Schulte, der Chef der Hamburger Fondsanbieters Wölbern Invest, wegen Untreue verhaftet.

Insgesamt soll er 37 Millionen Euro an Anlegergeldern veruntreut haben. Der Fond soll zwei Milliarden für seine Anleger verwalten.

Die Verhaftung und Durchsuchung der Geschäftsräume ist damit das vorläufige Ergebnis der Untersuchungen durch die Staatsanwaltschaft, die seid 2012 in dem Fall ermitteln.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Nightvision
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Euro, Manager, Betrug
Quelle: www.t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neuer "Pick-Up"-Schokoriegel mit Chili scherzhaft erst ab 16 Jahren freigegeben
Berlin: Publikum buhte Ivanka Trump bei Frauengipfel-Diskussion aus
Barack Obama erhält 400.000 Dollar für Rede bei einst kritisierten Bankern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.09.2013 09:22 Uhr von Sirigis
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@Don:Axelino: wenn ich mir so die Gerichtsurteile der letzten Jahre ansehe, kann man in Deutschland Menschen (natürlich nur versehentlich) vergewaltigen oder erschlagen, und kommt oftmals (auch als gewaltbereiter Wiederholungstäter) mit relativ geringen Strafen davon. Bei Geld hört sich allerdings der Spaß auf, hier reagiert die Justiz meist ziemlich happig.
Kommentar ansehen
24.09.2013 10:35 Uhr von Ms.Ria
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja, so ist das.

Von den Bürgern verlangt man Selbstverantwortung bzgl. Kapitalbildung und Lebens-/Altersvorsorge - und durch solche Typen verliert man einfach die Lust drauf.

37 Mios sind keine Kleinigkeit. Wer hoch steigt, fällt oft ganz tief.
Kommentar ansehen
24.09.2013 10:48 Uhr von ThomasHambrecht
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich könnte euch die absurdesten Storys erzählen aus der Zeit als ich für einen (konkursen) Finanzdienstleister die EDV gemacht habe.
So hat man einem unvermögenden Kunden risikoreiche Schiffsanleihen vermittelt, die er mit einem Bankkredit zahlen sollte. Die Bank lehnte den Kredit aber ab - der Kunde konnte die Schiffsanleihen nicht kaufen und musste 2000 DM Abstandssumme bezahlen wegen Vertragsbruch. So einen Quatsch rät man Kunden.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Helene Fischers Instagram verärgert Fans
Bildnis von Altkanzler Helmut Schmidt ab 2018 auf einer Zwei-Euro-Münze
Berlin: Buhrufe gegen Ivanka Trump?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?