23.09.13 22:00 Uhr
 3.125
 

"Half-Life"-Entwickler veröffentlicht eigenes Betriebssystem "SteamOS"

Der Spiele-Entwickler Valve hat sein eigenes Betriebssystem mit dem Namen "SteamOS" angekündigt.

SteamOS setzt auf Linux und soll Gaming auf dem Fernseher ermöglichen. Dabei soll es auch möglich sein, die eigenen Spiele für Windows und Mac über das heimische Netzwerk auf den Fernseher zu streamen.

Valve will SteamOS als frei verfügbare Software zum Herunterladen für Hardware-Produzenten anbieten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Session9
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Windows, Entwicklung, Linux, Betriebssystem, Fernseher, Gaming, Streaming, Valve, SteamOs
Quelle: de.ign.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Datenschutzbehörden testeten: Mängel bei Wearables mit Gesundheitsfunktionen
Erster Führerloser Flieger im Betrieb
E-Mail-Anbieter im Vergleich: Stiftung Warentest kritisiert Gmail und Outlook

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.09.2013 22:00 Uhr von Session9
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
In der Quelle gibt es noch mehr Details. Ich finde es spannend, dass eine weitere Firma jetzt mitmischen will, obwohl sich ja auch Android nicht so recht als Betriebssystem für Spiele-Plattformen durchsetzen kann. Aber mehr Konkurrenz belebt den Markt und davon haben wir alle was.
Kommentar ansehen
23.09.2013 22:59 Uhr von Hanna_1985
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Oder nichts setzt sich wirklich durch, da kein Hersteller aus drölfzig Varianten wählen will...
Kommentar ansehen
23.09.2013 23:55 Uhr von JoernS_85
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Quark - wenn die Spiele kommen, setzt es sich auch durch.
Kommentar ansehen
24.09.2013 00:52 Uhr von c0rE
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Mit Android hat es jahrelang funktioniert?

Hab ich was verpasst?
Wir sprechen hier von richtigen spielen und nicht von Angry Birds oder Diamond Crush.

Zeig mir mal wie du aktuelle Spiele für MAc und Windows auf deinem Android-Gerät spielst. Da bin ich aber gespannt.
Kommentar ansehen
24.09.2013 10:37 Uhr von JoernS_85
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Warum? Schon allein, weil Linux schneller ist. Wer sich einen Spiele-PC zusammenbaut, erstmal ~50 Kracher für eine Windowslizenz spart und dementsprechend zB eine bessere Grafikkarte kauft und das alles auch noch effizienter nutzen kann, hat mehr Power zum daddeln. Oder wenn es ein Wohnzimmer-PC sein soll, eine leisere Maschine.

Und wer es nicht ausprobiert hat, kann sich den Komfort gar nicht vorstellen... Nicht wie bei Windows, erstmal geht ein Virenscanner auf, der sich selbst aktualisiert. Dann ein Programm für den Adobekram. Java hat auch einen eigenen Updater. Zusätzlich der von Windows. Und es gibt da bestimmt noch mehr. Bei Linux kümmert sich eine Paketverwaltung um alles.
Kommentar ansehen
24.09.2013 12:55 Uhr von liebertee
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wahnsinn. Jetzt kann ich Steam auf meinem Röhrenfernseher starten ...
Balds gibts auch Filme und Serien auf steam
Kommentar ansehen
24.09.2013 15:45 Uhr von Jason31
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Session9

> "Aber mehr Konkurrenz belebt den Markt und davon haben wir alle was."

Schön wäre es. Die Realität sieht aber anders aus: Der Wildwuchs an Betriebssystemen sorgt momentan nur für eins: Verunsicherung.
Bei der Menge muss sich jeder Benutzer mitlerweile fragen, ob es seine Plattform morgen überhaupt noch gibt und ob er dort weiterhin mit neuen Inhalten rechnen kann.

Dieses Spielchen existiert doch heute schon: Man hat einen PC und nutzt meinet wegen Linux hauptsächlich, warum auch immer ist da ja erst einmal egal. Willst du z.B. ein aktuelles Spiel spielen, schaust du in die Röhre. was machst du also: Installierst nebenher noch Windows. Wo sich dann wieder die Frage stellt: Brauch ich dann speziell noch Linux für irgend etwas, was ich unter Windows nicht machen kann?

Schon bei diesem recht synthetischem Beispiel, kommt schnell die Frage nach dem Sinn auf. Das Ganze ist nur dann für den Kunden von Vorteil, wenn keine Grenzen zwischen den Systemen existieren. Das liegt aber gar nicht im Interesse der Hersteller. Das binden der Kunden an die eigene Plattform bietet einfach Kontrolle und Abhängigkeit, was aus Sicht des Anbieters viel Wert ist.

In den letzten Jahren entwickelt sich der Mark auf merkwürdige Weise zurück. Waren einst spezialisierte Geräte in den 70er und 80er Jahren gang und Gäbe, wurde der PC immer mehr dahingehend ausgebaut all diese "Spezialitäten" in einem Gerät abzubilden. Mit der Jahrtausendwende kehrte sich dieser Trend zunehmend um und es wurde wieder Spezialisiert für bestimmte Einsatzgebiete produziert und entwickelt. Bleib ich doch lieber bei dem was ich hab, das wird gewiss in Zukunft wieder Trend...
Kommentar ansehen
24.09.2013 22:24 Uhr von JoernS_85
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich meine Linux - bin selbst seit ~2006 Linuxnutzer und mittlerweile in der Quality Assurance von Lubuntu...

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Was passiert mit dem Verdächtigen ?
Sachsen: Innenminister Ulbig stellt Lagebericht Asyl vor
Wien: Prozessbeginn wegen Vergewaltigung einer 21 Jährigen Frau


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?