23.09.13 13:01 Uhr
 4.433
 

Formel 1: Ärger für Fernando Alonso und Mark Webber nach "Taxifahrt"

Auf den ersten Blick tat Fernando Alonso beim Nachtrennen in Singapur seinem Kumpel Mark Webber einen Gefallen, als er den nach einem Getriebedefekt gestrandeten Red-Bull-Piloten auf seinem Boliden mitnahm. Der Australier setzte sich einfach auf die Motorabdeckung und fuhr so über die Ziellinie.

Taxifahrten unter Formel-1-Kollegen sind selten, haben aber in der Königsklasse durchaus Tradition. 1991 nahm Nigel Mansell seinen Rivalen Ayrton Senna mit. 1995 chauffierte Gerhard Berger Mika Häkkinen. Sie sind allerdings verboten und auch gefährlich - Alonso fuhr teilweise mehr als 100 km/h.

Alonso und Webber wurden beide für den kuriosen Regelverstoß verwarnt. Da es für Webber schon die insgesamt dritte Verwarnung in der laufenden Saison war, wird er beim nächsten Rennen in Südkorea gleich um zehn Plätze zurückgereiht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: heute_at
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Formel 1, Ärger, Taxifahrt
Quelle: www.heute.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Formel 1: Sebastian Vettels neuer Ferrari heißt Gina
Formel 1: "Ära Ecclestone beendet" - Geschäftsführer entmachtet
Formel 1: Bernie Ecclestone wird in dieser Woche zurücktreten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.09.2013 13:10 Uhr von Destkal
 
+18 | -0
 
ANZEIGEN
Habs gesehen und bei all der Gefahr muss man einfach sagen dass das verdammt cool ausgesehen hat.
Kommentar ansehen
23.09.2013 13:42 Uhr von Lornsen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
gute Seite.
Kommentar ansehen
23.09.2013 14:28 Uhr von Hasillo
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Sie wusten was ihnen blüht, und haben es trotzdem gemacht extrem Cool die zwei
Kommentar ansehen
23.09.2013 14:48 Uhr von wurststulle
 
+1 | -8
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
23.09.2013 15:32 Uhr von Djerun
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hm mehr als 100km/h und der webber sitzt dann da noch so einfach drauf ....
ned übel
Kommentar ansehen
23.09.2013 15:53 Uhr von fraro
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Tja, wenn man der Welt beweisen muss, was sie doch für gute Kumpel sind, kommt so etwas dabei raus...

Cool wäre gewesen, wenn Webber auf dem hinteren Flügel Platz genommen hätte.
Kommentar ansehen
23.09.2013 17:54 Uhr von alter.mann
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
auch schumacher hat ES getan (mit fisico 1997): http://www.youtube.com/...

und wurde auch "abgewatscht" ;o)

[ nachträglich editiert von alter.mann ]
Kommentar ansehen
23.09.2013 19:17 Uhr von mrshumway
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Webber wird diese Strafversetzung relativ relaxed sehen. Letzte Saison in der Formel 1. Es wird ihm sicher Spaß machen, durch das Feld zu pflügen und zu sehen wie weit er nach vorne kommt. Ich muss sagen, der Typ ist mir wesentlich sympathischer als Vettel und einige andere Piloten im Feld.
Kommentar ansehen
23.09.2013 19:59 Uhr von keineahnung13
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ist das einzigste mal bisher das Alsonso in der Sache echt super fand das er Webber mitgenomm habt (kann Alonso ja so gar nicht leiden, da er immer Arrogant rüber kommt).

Ich finde da ja nix passiert ist sollten die ein Auge zu drücken.... weil sowas machts irgendwie aus....
Kommentar ansehen
25.09.2013 00:42 Uhr von Jolly.Roger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das war mit verlaub eine saudämliche Aktion von Alonso.

Nicht dass er Webber mitgenommen hat, das gabs ja schon öfter. Aber da, wo er angehalten hat, sind kurz darauf die beiden Silberpfeile vorbeigekommen und konnten NICHT sehen, dass er da steht.
Hamilton musste sogar über die Curbs ausweichen, und Nico hätte beinahe Webber "mitgenommen", auf dem Frontflügel.

Wenn Webber schon meint, er müsse nochmal auf die Strecke laufen, dann bitte da, wo man es auch sehen kann und nicht direkt nach einer Kurve.

Wenn man sich das Video anschaut, dann versteht man das Wort "bescheuert"....

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Formel 1: Sebastian Vettels neuer Ferrari heißt Gina
Formel 1: "Ära Ecclestone beendet" - Geschäftsführer entmachtet
Formel 1: Bernie Ecclestone wird in dieser Woche zurücktreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?