23.09.13 12:22 Uhr
 199
 

Bangladesch: Arbeitnehmer wollen sich nicht länger ausbeuten lassen

In Bangladesch gingen mehr als 50.000 Leute auf die Straßen und wehren sich immer mehr gegen ihre Ausbeutung.

Gefordert wird ein Mindestlohn von rund 8000 Taka (75,50 Euro) im Monat. Viele arbeiten zur Zeit zehn bis zwölf Stunden und werden gerade mal mit 28 Euro entlohnt - einer der niedrigsten Arbeitslöhne weltweit.

Auch der Hersteller Hennes & Mauritz, der ein großen Teil seiner Kleidung dort produzieren lässt, forderte bereits eine Verdopplung der Löhne.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Riiitch
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Arbeitnehmer, Mindestlohn, Bangladesch
Quelle: www.faz.net

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.09.2013 12:27 Uhr von thugballer
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
*nicht mehr länger
Kommentar ansehen
23.09.2013 13:19 Uhr von Darkness2013
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Unter Kanzlerin Merkel wird es auch bald so kommen das die Arbeiter für einen Sklavenlohn schuften müssen, denn seit jahren läuft es teilweise schon bei uns so.
Kommentar ansehen
23.09.2013 14:15 Uhr von Kanga
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
sollen die herkommen..und sehen..das es uns hier auch nicht besser geht...
Kommentar ansehen
23.09.2013 14:36 Uhr von polyphem
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist super. Je mehr Menschen weltweit für bessere Bedingungen kämpfen, desto weniger sind wir Lohnabhängigen ein Spielball der Konzerne! Davon profitieren wir alle.
Kommentar ansehen
24.09.2013 19:00 Uhr von CrazyCatD
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sorry - Fehler vom Amt

[ nachträglich editiert von CrazyCatD ]

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?