22.09.13 19:12 Uhr
 923
 

Nigeria: Diebstahl Tausender Barrels Öl durch illegal angeschraubte Abzweigungen

Nigeria steht auf Platz 13 der Erdöl fördernden Länder. Täglich werden zwei Millionen Barrel Öl gefördert. Einhunderttausend Barrel werden täglich durch illegal an die Pipelines angebrachte Absperrventile, Schläuche oder Absaugrohre gestohlen.

Das Öl wird im Niger-Delta in Ölbunker zwischengelagert und danach auf Schiffe transportiert. Zehn Prozent des meist bereits raffinierten Öls wird im Inland verbraucht. 90 Prozent werden in das Ausland transportiert.

Das gestohlene Öl kostet den Staat knapp acht Milliarden Dollar pro Jahr. Doch Nigeria ist gegen diese Art von Diebstahl schlecht gerüstet. Die Kombination aus Korruption und Betrug, sowie die schlechte Regierungsführung lassen keine Kontrolle der organisierten Kriminalität in diesem Bereich zu.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: montolui
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Diebstahl, Öl, Nigeria, Pipeline
Quelle: qz.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Staples Deutschland 2,67 Arbeitnehmerbewertung
Bericht: Frauen verdienen weniger als Männer, obwohl sie mehr Arbeit leisten
Eon muss 100.000 Euro Strafe wegen unerlaubter Telefonwerbung zahlen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.09.2013 19:19 Uhr von HelgaMaria
 
+17 | -4
 
ANZEIGEN
Das Öl wird in Nigeria gestohlen? Also holen sich die Leute praktisch nur das, woran sie ohnehin einen Anteil verdienen. Wie viel von Gewinn an den 90 % des verkauften Öls bekommt die arme Bevölkerung?

Würden die ihren berechtigten Anteil erhalten und vernünftig leben können, gäbe es wohl kaum die vielen Diebstähle.
Kommentar ansehen
22.09.2013 22:25 Uhr von Lornsen
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
bei Öl kennen die Amis keinen Spaß. da wird wohl bald ein Flugzeugträger erscheinen. bei 8 Milliarden rechnet sich das.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Thüringer Polizei geht gegen rechtsextreme Gruppe vor
Gesetz verabschiedet: Führerscheinentzug bei Straftaten
Wegen Sturmtief "Paul" mussten 2.400 Menschen in Berliner Flughäfen übernachten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?