22.09.13 16:27 Uhr
 1.869
 

Fußball: Wo Mesut Özil außer beim FC Arsenal noch hätte landen können

Mesut Özil hat bei seinem neuen Klub, dem FC Arsenal London, einen guten Start hinlegen können. Nach seinem Wechsel von Real Madrid in die englische Hauptstadt ist nun bekannt geworden, mit wem Özil vor seinem Transfer auf die Insel noch verhandelt hat.

Manchester United sei zu spät dran gewesen. Außer Vereinen aus England war auch der französische Spitzenklub Paris St. Germain an Özil dran.

Arsenal London war einfach schnell und kaufte Özil für 50 Millionen Euro, ShortNews berichtete.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Fußball, FC Arsenal, Mesut Özil
Quelle: www.fussballtransfers.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: FC Arsenal bestätigt den Wechsel von Shkodran Mustafi in Premier League
Fußball: Arsenal soll 43 Millionen Euro für Granit Xhaka geboten haben
Fußball/England: Fans gehen gegen die hohen Ticketpreise auf die Barrikaden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.09.2013 22:37 Uhr von Lornsen
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Üziel wird überschätzt
Kommentar ansehen
23.09.2013 03:36 Uhr von Peter323
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@hetzer1
um im bayern Land unter der Familienbande namens CSU und Höneß leben ? :)
nee, das hält net jeder aus, da brauch man gute Nerven.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: FC Arsenal bestätigt den Wechsel von Shkodran Mustafi in Premier League
Fußball: Arsenal soll 43 Millionen Euro für Granit Xhaka geboten haben
Fußball/England: Fans gehen gegen die hohen Ticketpreise auf die Barrikaden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?