22.09.13 13:11 Uhr
 181
 

Grönland verliert jährlich mehrere Milliarden Tonnen an Eis

Grazer Forscher des Instituts für Weltraumforschung haben herausgefunden, dass Grönlands Eisschild jährlich um 250 Gigatonnen schmilzt.

Die enormen Wassermassen ließen den Meeresspiegel seit der Jahrtausendwende jährlich um 0,6 Millimeter ansteigen. Diese Daten wurden auch von der NASA im Rahmen der GRACE-Mission bestätigt.

Im GRACE (Gravity Recovery and Climate Experiment) wird mittels zweier Satelliten das Gravitationsfeld der Erde vermessen. Daraus lässt sich die Veränderung des Eisschild Grönlands ablesen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kampat
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Milliarden, Eis, Grönland, Schmelze
Quelle: steiermark.orf.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Standard-Akku soll durch Nickel-Zink-Akku ersetzt werden
Menschheitsgeschichte auf den Kopf gestellt: Entdeckten Neandertaler Amerika?
Wissenschaftler finden Riesenspinne in Mexiko

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.09.2013 13:11 Uhr von kampat
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Kein Grund zur Panik, auf der Erde gibt es seit jeher ein auf und ab der Temperaturen. In ein paar Jahrhunderten wird´s wieder kälter und es gibt wieder mehr Eis.
Kommentar ansehen
22.09.2013 13:38 Uhr von Lornsen
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
es schmelzen die Gletscher in der Arktis, gleichzeitig aber nehmen die Gletscher in der Antarktis enorm zu. Es gibt kein Weltklima sondern nur ein Klima in verschiedenen Regionen unserer Erde.
Kommentar ansehen
22.09.2013 13:48 Uhr von Puma26
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Hat´s sicher in den letzten 4,5 Mrd. Jahren noch nie gegeben...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: Knapp 4.000 weitere Staatsbedienstete entlassen
Frankfurt am Main: Keime auf Intensivstation - Zwei Patienten tot
Informationsfreiheit in Schleswig-Holstein: Wahlprogramme geben sich lau


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?