21.09.13 15:18 Uhr
 216
 

Bundespolizei entdeckt 85 Flüchtlinge in Bus

Die Bundespolizei hat in der Nacht 85 Flüchtlinge in einem Doppeldeckerbus kurz vor der dänischen Grenze auf der A7 aufgegriffen - darunter 30 Kinder. Es handele sich dabei um die größte entdeckte Flüchtlingsgruppe in Schleswig-Holstein seit über zehn Jahren.

Auf dem Gelände des Technischen Hilfswerks in Flensburg wurde ein provisorisches Lager mit Feldbetten eingerichtet. Gestartet war der Bus in Italien mit dem Ziel Skandinavien.

Zur Herkunft der 85 Flüchtlinge ohne Ausweise sagte die Bundespolizei nichts. Vermutet wird, dass sie aus Syrien kommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Really.Me
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Flüchtling, Bus, Bundespolizei
Quelle: www.shz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Regensburg: 33-jähriger Mann randaliert in Donaueinkaufszentrum
USA: Schauspieler und Cousin von George Clooney, Miguel Ferrer ist gestorben
Prozessauftakt im Fall Niklas: Hauptangeklagter streitet alles ab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.09.2013 15:52 Uhr von DR_F33LG00D
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Quelle:
"In dem Bus befanden sich 85 Personen, darunter gut 30 Kinder, auch viele Kleinkinder. "
"...Deutschland sollte nur der Durchreise dienen."
Kommentar ansehen
21.09.2013 15:55 Uhr von Crawlerbot
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Da hat wieder jemand die Not der Menschen ausgenutzt um Geld damit zu verdienen, das finde ich viel Schlimmer.
Kommentar ansehen
22.09.2013 11:31 Uhr von polyphem
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ja, rastet halt aus. Das waren Kinder und keine "kräftigen jungen Männer, die auf unsere Kosten leben wollen", vorallem wenn sie laut Quelle nur durchreisen wollten. Abgesehen davon, das ist die größte Anzahl seit 10 Jahren! 10 Jahre! Und hier wird so getan als ob sowas jeden Tag passiert, als würden wir überrannt.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Ohrfeigen-Gesetz soll häusliche Gewalt erlauben
Köln: Moscheebau - "Wir werden vertröstet und sogar angelogen."
Regensburg: 33-jähriger Mann randaliert in Donaueinkaufszentrum


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?