21.09.13 12:07 Uhr
 217
 

Das koloniale Erbe und Hamburgs Kampf dagegen

Die koloniale Geschichte Hamburgs steht seit einigen Monaten in der Diskussion, da es in der Vergangenheit keine Aufarbeitung gab.

Der Migrationsforscher Professor Louis Henri Seukwa sieht bei seinen Gängen durch die Hansestadt mit ihrer langen Kaufmannstradition überall Zeugnisse dieser Vergangenheit. Diese Vergangenheit ist geprägt von Sklavenhaltung und brutalem Vorgehen gegen die ehemaligen kolonialen Untertanen.

Er fordert eine Aufarbeitung und Versöhnung, dazu gehöre auch die Dinge ins rechte Licht zu rücken und zu den Fehlern der Vergangenheit zu stehen. Die Stadt selber und Bürger sind dazu bereit und arbeiten daran mit.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Nightvision
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Hamburg, Kampf, Erbe, Kolonialismus
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Volker Beck ohne sicheren Listenplatz für die Bundestagswahl
Donald Trump lädt umstrittenen philippinischen Staatschef ins Weiße Haus ein
Niederlande: Einwandererpartei "Denk" propagiert Integrationsverweigerung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.09.2013 12:32 Uhr von desinalco
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
das ist deutsche geschichte...da muss man nichts aufarbeiten
Kommentar ansehen
21.09.2013 12:42 Uhr von SamSniper
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Peanuts zu Adolf...waren doch nur 100.000 Afrikaner, die man abgeschlachtet hat.
Kommentar ansehen
21.09.2013 13:18 Uhr von SamSniper
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
@nochmalblabla ~1905 da hat Adolf noch in die Windeln geschissen.
Kommentar ansehen
21.09.2013 17:18 Uhr von Trallala2
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Ist kein Wunder, dass Migrationsforscher Professor Louis Henri Seukwa es will. Macht man das, hat er ausgesorgt. Als Initiator der Aktion würde er einen gut bezahlten Job erhalten und eine wichtige Person werden. So kann man mit dem Leid anderer aus der Vergangenheit es sich gut gehen lassen.
Kommentar ansehen
22.09.2013 03:15 Uhr von ElChefo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nochmalblabla

Selbst wenn es unüblich ist, mit 16 noch in die Windeln zu scheissen, so ist es historisches Faktum, das der kleine Österreicher 1913 nach München zog und 1914 in die bayrische Armee vereidigt wurde.

...however, so eine Ausstellung an sich ist gar nicht verkehrt, ich sehe da auch keine große "Stigmatiisierung" "des Deutschen" drin. War halt nun mal so. Das einzige, was man ändern kann, ist, das es nicht wieder passiert. Macht allerdings aus mir Deutschem keinen besseren oder schlechteren Menschen.
Kommentar ansehen
23.09.2013 23:16 Uhr von Patreo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zwiespältiges Thema.
Auf der anderen Seite gab es erst vor einem Halben Jahr eine Aktion in Windhoek um ein Monument zu Ehren der deutschen Soldaten zu restaurieren, die im Kampf gegen den Rebellenführer Morenga gestorben sind, sehr zum Missfallen der schwarzen Bevölkerung.
Die Gelder stammen teilweise aus Deutschland in Form von Spenden.
Man sollte die Rolle Namibias nicht unterschätzen, da das Land (Südwestafrika) durch Diamantenhandel (bevor in Botswana andere Quellen gefunden wurden) Deutschland viel Reichtum beschert hat.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Football Leaks" deckt zweifelhaftes Geschäftsgebaren im Profi-Fußball auf
Volker Beck ohne sicheren Listenplatz für die Bundestagswahl
Chipanlagebauer Aixtron: Obama blockiert Übernahme durch chinesischen Investor


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?