21.09.13 10:36 Uhr
 2.522
 

Bundestagswahl: AfD gefährdet Angela Merkels Machtoption mit der FDP

Dass Angela Merkel weiterhin Bundeskanzlerin bleibt, scheint einen Tag vor der Bundestagswahl wahrscheinlich. Allerdings scheint die Fortsetzung der Koalition mit der FDP fraglich.

Sollte nämlich die Alternative für Deutschland (AfD) in den Bundestag einziehen, dürften CDU/CSU und FDP keine Mehrheit bekommen, selbst wenn der FDP der Einzug in den Bundestag gelingen sollte.

Die Meinungsumfragen sehen allerdings momentan die AfD noch knapp unter fünf Prozent. Proteststimmen aus dem Lager der CDU oder der Linken könnten die AfD allerdings in den Bundestag spülen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: urxl
Rubrik:   Politik
Schlagworte: CDU, Angela Merkel, FDP, AfD, Bundestagswahl
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkel wohl auch gegen weitere EU-Beitrittsverhandlungen mit Türkei
Heidelberg: Flüchtlingsjunge aus Afghanistan dankt Angela Merkel
Erste deutsche Charlie-Hebdo-Werbung zeigt Angela Merkel auf dem Klo

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

31 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.09.2013 10:36 Uhr von urxl
 
+19 | -86
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
21.09.2013 10:59 Uhr von Darkness2013
 
+53 | -6
 
ANZEIGEN
Ob die AfD gewinnt oder nicht kann man erst morgen sehen aber sicher ist eins die Blockparteien werden alles versuchen das die AfD unter der 5%Hürde bleibt.

Ich bin Größtenteil angetan von der AfD und ihren Wahlprogramm. Wichtig ist nur das Deutschland und die anderen EU-Länder endlich sich an ihre Verträge Halten z.B. den Maastricher Vertrag, unseren Land geht es nicht gut und wir Brauchen unser Geld selber für Straßenbau, Bildung und Soziale innere Sachen, wir haben kein Geld Pleitestaaten durchzufüttern und Asylsuchende Wirtschaftflüchling aufzunehmen.

Deswegen AfD wählen.
Kommentar ansehen
21.09.2013 11:09 Uhr von Garstl
 
+34 | -3
 
ANZEIGEN
@deutsch-Tuerke
Dir hat aber jemand Angst eingejagt"
Glaubst wahrsch auch das die AFD die Wahlbeteiligung für Arbeitslose abschaffen will, weil das ja so schön mit dem Grundgesetz vereinbar ist.
Am Sonntag Protestpartei AFD wählen.
Kommentar ansehen
21.09.2013 11:22 Uhr von Bud_Bundyy
 
+10 | -51
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
21.09.2013 11:27 Uhr von kingoftf
 
+6 | -41
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
21.09.2013 11:32 Uhr von willi_wurst
 
+30 | -2
 
ANZEIGEN
Zitat: "Die Afd bleibt sowieso unter 5%, da braucht sich Merkel keine Sorgen zu machen ".

Ich würde darauf nicht wetten. Es gibt eine Menge Leute in meinem Umfeld die AfD Wählen werden. Keiner von denen hat an einer Umfrage teilgenommen, wie der Großteil der Deutschen.
Kommentar ansehen
21.09.2013 11:44 Uhr von Aggronaut
 
+34 | -4
 
ANZEIGEN
Diejenigen die hier rechtspopulismus schreien haben sich weder mit dem Wahlprogram der AFD noch mit Herrn Lucke auseinandergesetzt.
Ist ja auch einfacher wenn die Politik und Medien einem das Denken abnehmen.
Kommentar ansehen
21.09.2013 12:20 Uhr von Bud_Bundyy
 
+8 | -35
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
21.09.2013 12:21 Uhr von Bud_Bundyy
 
+5 | -25
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
21.09.2013 12:29 Uhr von Rulfy
 
+7 | -14
 
ANZEIGEN
Ich finde es ja verständlich, dass man sich gegen den Euro stellen will, bzw. die aktuelle Politik des Euros, aber dieses Wahlprogramm... kennen die AFD-Wähler es überhaupt (außer den gegen Euro Punkt):
Die AfD fordert in ihrem Wahlprogramm das Kirchhofsche Steuermodell. Also eine Senkung des Spitzensteuersatzes auf 25% und eine Anhebung des Eingangssteuersatzes auf 25%. Arme und Reiche sollen gleich viel Steuern zahlen. Reiche sollten aber nach wie vor durch die Beitragsbemessungsgrenze der Sozialversicherung entlastet werden. Das nennen die dann "Vereinfachung"... Im gleichen Wahlprogramm fordert die AfD ferner dass "Bildung Kernaufgabe der Familien werden soll. Kitas und Schulen sollen dies lediglich ergänzen" - Also die Steuern sollen zugunsten der Spitzenverdiener gesenkt und dies mit Einsparungen bei Kitas und Bildung gegenfinanziert werden. Das ist einfach unwählbar! Quelle: https://www.alternativefuer.de/...
Kommentar ansehen
21.09.2013 12:36 Uhr von luanshya
 
+3 | -17
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
21.09.2013 13:44 Uhr von Atatuerke
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
@ Bud_Bundyy
" Anklebe_Hitlerbärtchen_such"

du entlarvst dich immer mehr als Rechtsradikaler.
Bist du ein NPD Fanboy?
Kommentar ansehen
21.09.2013 14:00 Uhr von urxl
 
+8 | -20
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
21.09.2013 15:14 Uhr von Ken Iso
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ich erinnere mich als die Piraten mit bis zu 12% gehandelt wurden ^ ^
Kommentar ansehen
21.09.2013 15:22 Uhr von Fabrizio
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
21.09.2013 15:50 Uhr von El_Caron
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
@urxl
Ist das so? Ich habe einen Doktor in Physik, da sind komplexe Zusammenhänge nicht ganz selten.

Sehen wir uns doch mal die Wahlomatantworten der AfD an. Beginnen wir mit dem sogenannten "Kernthema", dem Euro:
„Nein, nicht den Euro in seiner bisherigen Form. Die innerhalb des Eurowährungsgebiets nicht wettbewerbsfähigen Länder sollten austreten können. Ein Vergemeinschaftung von Schulden muss ausgeschlossen sein. Die ursprünglichen Regeln des Maastricht-Vertrages müssen eingehalten werden. Ist dies gewährleistet, spricht nichts dagegen, dass Deutschland den Euro behält. Ist dies jedoch nicht der Fall, erscheint uns die Rückkehr zu einer eigenen Währung sinnvoller.”

Die Position ist also keineswegs in erster Linie die DMark, sondern eine Aufsplittung z.B. in einen Nord- und Südeuro. Das ist allerdings weder neu noch allzu revolutionäre. Jedenfalls ist es wirtschaftswissenschaftlich weit jenseits vom Stammstisch sehr gut begründet.
Dass als letztes Druckmittel auch die Rückkehr zur DM kein Tabu sein darf, versteht sich eigentlich von selbst - nicht nur um uns zu retten, sondern auch die innereuropäischen Beziehungen. Man schaue sich nur mal an, wie es in Griechenland läuft. So viele SPannungen hat es mindestens seit der Wiedervereinigung ein Europa nicht mehr gegeben.

Sind wir also bei einer Ein-Thema-Partei? Nicht besonders. Sehen wir uns zwei andere Punkte an:

„Laut Statistischem Bundesamt sterben jährlich etwa fünfmal mehr Menschen bei Unfällen auf Landstraßen als bei Autobahnunfällen. Zudem sind ein Drittel der deutschen Autobahnen bereits limitiert. Flexible Geschwindigkeitsregelungen je nach Gefahrenlage haben sich, wo sie installiert sind, längst bewährt. Dies alles spricht gegen ein generelles Tempolimit auf Autobahnen. Dennoch würde die Alternative für Deutschland gemäß ihrem Programm auch diese Entscheidung dem Volk zur Abstimmung überlassen.”
„Kohlekraftwerke dienen der Grundlastversorgung. Bevor bis 2022 alle Kernkraftwerke vom Netz gegangen sein werden, muss geprüft werden, ob die Grundlast ohne diese zu decken ist. Moderne Kohlekraftwerke haben Wirkungsgrade deutlich über 40%, Steinkohlekraftwerke sogar bis zu 46%, dieser ist aber geringer als der Wirkungsgrad von GuD-Kraftwerken (Gas- und Dampf-Kombikraftwerken).”

Die AfD ist hier die EINZIGE Partei, die sich in ihren Antworten auf objektive Fakten stützt (Wirkungsgrade, Statistiken), anstatt subjektives Gelaber zu bringen.

Nächste Frage: Ist die AfD rechtsextrem oder -populistisch?
23/38 „Die Alternative für Deutschland lehnt Quotenregelungen für den öffentlichen Dienst ab, da diese gegen das Prinzip der Gleichbehandlung aller Bewerber verstoßen würden. Der Staat sollte sich aber durchaus pro-aktiv darum bemühen, mehr Bewerber mit Migrationshintergrund für den öffentlichen Dienst zu gewinnen, da dies Integrationsbemühungen unterstützen würde. Eine solche Politik darf aber nicht zur Absenkung der qualitativen Anforderungen führen.”
9/38 „Die kulturelle Vielfalt an deutschen Schulen ist grundsätzlich eine Bereicherung. Problematisch ist es jedoch, wenn es in einzelnen Kulturen Defizite beispielsweise hinsichtlich Frauenrechten, staatlichem Gewaltmonopol und Toleranz gegenüber Andersdenkenden gibt. In diesen Fällen fordert die Alternative für Deutschland von den Schulen eine intensive pädagogische Arbeit mit Schülern und Eltern, um ihnen die westeuropäische, von den Menschenrechten geprägte Kultur zu vermitteln.”

Man müsste schon reichlich verblendet sein, um die Ablehnung von Quoten (die IMMER zu Lasten der Qualität geht) oder die Berücksichtung des unbestreitbaren kulturellen Hintergrundes als ausländerfeindlich zu werten.
Leider hat die tendenziöse Berichterstattung auch die Folge, das sich Leute zur AfD hingezogen fühlen, die eigentlich nicht dem Kern der Sache entsprechend denken. Das ist auch den Piraten an der linken Front passiert.
Das ist im Auge zu behalten, aber sicher vorerst kein KO-Kriterium - sonst ändert sich nie etwas.

Entsprechend den hier genannten Beispielen, sind eigentlich alle Antworten substanziell. Fragt sich: Bin ich AfDler, oder zumindest überzeugter AfD-Wähler?
Nein. Mir gefällt die Familienpolitik nicht. Zu konservativ. Ich bin dafür, das zwei gutsituierte Homosexuelle sich aktiv für die dringend benötigte gute Erziehung von Kindern entscheiden (gerne auch aus dem Ausland, Kinder aus gutem Haus brauchen wir immer, egal welcher Hautfarbe) und andererseits gibt es zu viele bewusst kinderlose Ehen, um die Ehe noch als Keimzelle der Gesellschaft zu bezeichnen und mit Steuergeschenken zu fördern. Das kann ein Kinderfreibetrag besser leisten.
Ich weiß noch nicht ganz sicher, was ich morgen wähle. Aber verglichen mit dem restlichen Einheitsbrei in Deutschland hat die AfD sicher eine Chance in der Opposition - oder sogar als Juniorpartner in der Regierung - verdient.

Zu guter Letzt: "Wenn Du den Wahlotmatantworten glaubst, ist Dir auch nicht zu helfen!". Was denn sonst? Dann können wir Demokratie auch lassen.

[ nachträglich editiert von El_Caron ]
Kommentar ansehen
21.09.2013 16:07 Uhr von Draco Nobilis
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
@ El_Caron:
Lies das Parteiprogramm der AfD nochmal.
In erster Linie will man aus dem Euro _austreten_.
Nichts mit Nord und Südeuro! Das steht da erst UNTERHALB des Austritts drin.

Bildung soll laut AfD die Familie übernehmen, was nichts anderes als massives zusammenstreichen heißt. Das Kirchhofsche Modell ist nach Wiki und allen die es haben nicht finanzierbar. Monako, Luxemburg etc sind wohl kaum mit 80m Deutschen zu vergleichen.

Eine Ultraliberale Partei, eine deutsche "Tea Party", das ist die AfD. Und nein, Mindestlohn gibts da auch nicht xD
Alle Macht dem Markt, das ist die Devise, hat ja so schön geklappt bisher. Man muss sich auch nur mal Länder ansehen die Liberal arbeiten.^^

Wenn dann die AfD die FDP ersetzt und im besten Fall mit der CDU koaliert dann werden hier einige sich das Leben aus dem Körper kotzen.
Kommentar ansehen
21.09.2013 16:12 Uhr von ThomasHambrecht
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Wählt, wen ihr wollt.
Hauptsache die FDP fliegt endlich raus.
Kommentar ansehen
21.09.2013 16:23 Uhr von El_Caron
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@Draco Nobilis

Das steht da so nicht. Die Punkte, die Du ansprichst, sind:
"Wir fordern eine geordnete Auflösung des Euro-Währungsgebietes. Deutschland braucht den Euro nicht. Anderen Ländern schadet der Euro.
Wir fordern die Wiedereinführung nationaler Währungen oder die Schaffung kleinerer und stabilerer Währungsverbünde. Die Wiedereinführung der DM darf kein Tabu sein."

Zur Bildung:
"Wir fordern bundesweit einheitliche Bildungsstandards orientiert an den besten Schulsystemen Deutschlands."
Das ist mehr als überfällig. Es kann nicht sein, dass vor allem die links regierten Länder ein Reförmchen nach dem anderen machen und jedes mal ein bisschen mehr hinter den konservativen Ländern zurückfallen.

Und insbesondere, was Du wohl ansprichst:
"In erster Linie sind die Eltern für die Bildung und Erziehung ihrer Kinder verantwortlich. Der Staat muss ihnen dabei helfen, diese Aufgabe zu erfüllen. Frühkindliche Bildungsangebote sollen unabhängig vom Familienhintergrund verfügbar sein."
SELBSTVERSTÄNDLICH sind in erster Linie die Eltern verantwortlich. Es ist doch gerade eines unserer Hauptprobleme, dass die Eltern sich dieser Aufgabe mehr und mehr entziehen und dann schlimmstenfalls sogar gegen die Lehrer vor Gericht ziehen, wenn das nicht hinhaut.
Von Kürzungen lese ich weder in diesen beiden Punkten noch in einem Anderen anderen, und die Tatsache, dass das Programm maßgeblich von einem eher konservativen Uniprofessor stammt (der, wie ich, diese neumodischen Bildungskatastrophgen nachher abbekommt), sehe ich auch keinen Grund, das da reinzulesen.

Davon abgesehen ist die AfD vielleicht vieles, aber sicher nicht ultraliberal. Man schaue sich nur das zitierte Familienprogramm an.

[ nachträglich editiert von El_Caron ]
Kommentar ansehen
21.09.2013 16:30 Uhr von El_Caron
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Draco Nobilis
Zum Kirchhofschen Modell kann ich ehrlich gesagt nicht viel sagen. Der Wikiartikel "Einkommensteuergesetzbuch" ist auch meiner Ansicht nach recht dünn. Auffällig finde ich aber die Kritik. Inwiefern soll es relevant sein, was der _Gesetzgeber_ (nicht das BVerfG!) vorher verboten hat? Es geht doch gerade um eine Anpassung der Gesetzeslage.
Kommentar ansehen
21.09.2013 16:41 Uhr von ph-neutral
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Rein rechnerisch setzt man die großen Parteien auch unter Druck, wenn die Piraten die 5%-Hürde schaffen. Und deren Programm ist deutlich besser, als das der AfD.

[ nachträglich editiert von ph-neutral ]
Kommentar ansehen
21.09.2013 17:53 Uhr von Peter323
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Zitat:"Bundestagswahl: AfD gefährdet Angela Merkels Machtoption mit der FDP"

Alleine deswegen ist es schon eine Überlegung Wert, die zu wählen. Piraten scheinen es diesmal leider nicht zu schaffen, obwohl man die viel lieber sehen möchte als die afd, aber die afd schafft es diesmal eher in den Bundestag, daher ist da die Stimme besser angelegt, wenn man die großen Volksparteien schädigen möchte.
Kommentar ansehen
21.09.2013 19:20 Uhr von klemmbrett
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
Na die haben sich auch die Dienste vom Dr. zu Gutenberg gesichert. Wer, wer wenn nicht der passt besser zur AfD lol

Halma das

"Eine Horde Professoren die der rechten Hayek Ökonomie anhängen präsentieren sich als volksnahe Partei. Hayek propagiert den absolut unregulierten Markt. "

blenden die Lemminge aus. Die hören blos "raus aus dem Euro" und meinen, damit hat sich`s.



[ nachträglich editiert von klemmbrett ]
Kommentar ansehen
21.09.2013 19:31 Uhr von Bud_Bundyy
 
+3 | -7
 
ANZEIGEN
@Drogenberatung
"was willst du Schwachkopf eigentlich noch hier im Forum.(...)Für geistige Tiefflieger wie dich kann ich Indymedia wärmstens empfehlen."


...und das im SN Forum wo der Durchschnitts IQ bei 74 liegt!
Bitte nicht von dir auf andere schließen!

@Atatuerke
Bist du ein NPD Fanboy?

Shit du hast mich enttarnt.....meno was mache ich jetzt nur?

@urxl
"Die AfD ist halt eine Partei für Leute, die komplexer Zusammenhänge nicht so ganz durchschauen. Sieht man auch an den Kommentaren hier."

Volltreffer, aber leider ist der Satz für die meisten hier zu komplex!
Kommentar ansehen
21.09.2013 20:18 Uhr von Humpelstilzchen
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Wahrscheinlich geht dem deutschen Michel der Arsch mal wieder so dermaßen auf Grundeis, das er voller Panik genau dass tut, was er eigentlich nie tun wollte!
Und genau deswegen wird es wieder so kommen, wie es eigentlich garnicht kommen sollte! Es ist und bleibt ein Phänomen!!! Die Angst regiert den Dummen, da lassen wir und Mal überraschen!!!

Refresh |<-- <-   1-25/31   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkel wohl auch gegen weitere EU-Beitrittsverhandlungen mit Türkei
Heidelberg: Flüchtlingsjunge aus Afghanistan dankt Angela Merkel
Erste deutsche Charlie-Hebdo-Werbung zeigt Angela Merkel auf dem Klo


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?