21.09.13 10:05 Uhr
 5.778
 

Schnappschuss: Der Moment, als ein Höhenballon ein bisschen zu hoch flog

Das Foto zeigt die Überreste eines Höhenballons über Nordgriechenland. Der Ballon erreichte eine Höhe von knapp 34 Kilometern, bevor er platzte. Die Kapsel des Ballons wurde intakt gefunden und kann wieder eingesetzt werden.

Dies war das erste griechische suborbitale Fotoprojekt, genannt SlaRos.

Der Berg Olymp ist unter den Wolken oben links zu sehen. Links neben dem Ballon befindet sich die Ägäis.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: montolui
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Schnappschuss, Ballon, Moment, hoch
Quelle: epod.usra.edu

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Im Netz: Zwei Venezolaner verbrauchen zu viel Strom für Bitcoin-Mining
Kacke am Dampfen: Hält Vogel-Kot die Arktis kalt?
Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.09.2013 11:05 Uhr von alter.mann
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
und wenn man noch etwas genauer hinschaut, kann man einen bauern in kokkinopilos aufm esel sehen...
cool.

;o)
Kommentar ansehen
21.09.2013 12:55 Uhr von physicist
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Und wo war die Kamera dran befestigt ?
Kommentar ansehen
21.09.2013 14:19 Uhr von shadow#
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"das erste griechische suborbitale Fotoprojekt"

Anderswo macht das jedes Wochenende irgendwo jemand zum Zeitvertreib.
Kommentar ansehen
22.09.2013 03:21 Uhr von Azureon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich hätte Daidalos als Namen passender gefunden.
Kommentar ansehen
23.09.2013 18:34 Uhr von Rychveldir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Blöde frage: Wie kommt eine Kamera an einem Ballon auf die gleiche Höhe mehrere Meter daneben und ist dann auch noch genau richtig ausgerichtet?

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Haus von Inzesttäter Josef Fritzl verkauft
Forschung: Sicherheitsdaten lassen sich erraten
Clickbait-Falle Huffingtonpost


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?