21.09.13 10:04 Uhr
 203
 

BlackBerry entlässt 40 Prozent der Belegschaft

Der einstige Smartphone-Pionier gab am Freitag für das zweite Quartal einen Milliardenverlust bekannt. Infolge dessen werden 4.500 der aktuell 12.700 Stellen abgebaut. Bereits 2012 wurden 5.000 Stellen gestrichen.

Die Aktie brach zwischenzeitlich um 17 Prozent ein. Aktuell werden strategische Alternativen geprüft, was auch einen Verkauf des Konzerns bedeuten könnte.

BlackBerry verpasste wichtige Trends auf dem Smartphone-Markt und verlor so den Anschluss an die Marktführer Apple und Samsung. Der Marktanteil sank von einst 14 Prozent auf aktuell knapp drei Prozent.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Really.Me
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Entlassung, BlackBerry, Belegschaft
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flughafen BER kann 2017 nicht öffnen - Die Türen klemmen
Trump-Tweets: Mexikanische Trader fordern von Staat Twitter-Kauf und Abschaltung
Frankreich: Wegen Kältewelle fordert Umweltministerium zum Stromsparen auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.09.2013 13:17 Uhr von eugler
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sorry Gru2013 - aber für mich hat HTC noch nie ein Smartphone hergestellt.

Als Blackberry-Fanboy sehe ich BB als einzigen Smartphone-Hersteller. Nur weil irgendwelche Spieltelefone jetzt auch verschiedenste Media-Anwendungen nutzen, sind sie noch lange nicht smart.

Für den produktiven Bereich (also nicht spielen) gibt es immernoch keinen Weg vorbei an BB.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Apple mit Kampfansage an Netflix - jetzt streamt Apple auch Serien
Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?