20.09.13 13:58 Uhr
 370
 

USA: Moderatorin spricht sich für Überwachung von "Killerspielern" aus

Nach dem Amoklauf von Aaron Alexis auf einem Marine-Stützpunkt in Amerika ist in den USA erneut eine Diskussion über sogenannte "Killerspiele" entflammt.

In der Sendung "Fox & Friends" sprach sich Talkshow-Moderatorin Elisabeth Hasselbeck dafür aus, Käufer von "Killerspielen" genauer zu beobachten.

"[...] Ich bin keine, die alles überwacht haben will, aber wenn es da wirklich einen starken Zusammenhang zu Amokläufen gibt, warum gucken wir nicht auf die Häufigkeit der Käufe einer Person? Und auch, wie oft sie spielen und wie lange."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: JonnyKnock
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Überwachung, Killerspiel
Quelle: www.spieleradar.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Fall der getöteten Studentin - Vermutlich Tatverdächtiger gefasst
Freising: Asylbewerber bedroht Personal und geht auf Polizisten los
Österreich: Alter falsch angegeben - Flüchtlinge kassieren 150.000 Euro

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.09.2013 14:00 Uhr von nachtstein_
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Soll sie doch^^
Kommentar ansehen
20.09.2013 14:01 Uhr von Tamerlan
 
+14 | -0
 
ANZEIGEN
Ah eine Fox News-Moderatorin. Braucht man sich schon gar nicht mehr aufregen. Diese Intelligenzbolzen werden immer einen Sündenbock suchen, statt einfach mal auf ihre Waffen zu verzichten.
Kommentar ansehen
20.09.2013 14:10 Uhr von selflezz1
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Ähhhh...klar!

Warum nicht noch mehr die Leute ausspionieren?

Und dann noch gerade im dem Tätigkeitsfeld "Zocken" von großem Interesse an Ego-Shootern auf direkte Gewaltbereitschaft zu schließen ist sowieso der Knaller.

Gehen wir vom geneigten CoD Spieler aus.

Der kauft sich die CoD Teile (1 pro Jahr) und ggf. weitere Spiele aus diesm Genre.
Er ist Clan Member und spielt ne Menge.
Mehrere Stunden am Tag.

Der wird dann nach einiger Zeit als potentieller Amokläufer markiert oder was?

So ein Käse.
Es ist halt nach wie vor so das die Idee und den Ausschlag um Menschen zu töten nicht durch die digitale Unterhaltung sondern vielmehr durch ein defektes soziales Umfeld erzeugt wird.

Und so eines zu kontrollieren dürfte wohl bei jedem einzelnen nicht möglich sein.

Altersfreigaben sorgen dafür das Spiele (im besten Falle) nur an das dafür geeignete Publikum freigegeben wird oder das mindestens ein Diskurs darüber geführt wird (z.B zwischen Mutter/Vater und Kind)

Wenn dann eine einzelne Person warum auch immer psychisch labil ist oder die sich die Grundwerte des Lebens verschoben haben geht das zu lasten dieser Person bzw zu lasten der Personen des Umfeldes aber sicherlich nicht zu lasten von den Spielen.

[ nachträglich editiert von selflezz1 ]
Kommentar ansehen
20.09.2013 14:24 Uhr von Jolly.Roger
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Super!
Bis vor wenigen Jahren wäre ich dann als potentieller Amokläufer beobachtet worden, jetzt, da ich mehr auf Rennsimulationen stehe, werde ich wohl vom Verkehrsministerium genauer unter die Lupe genommen....

Und Minecraft-Spieler bekommen demnächst vermehrt Werbung von Baufirmen?
Kommentar ansehen
20.09.2013 14:27 Uhr von saber_
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
wie waers denn einfach mit einer ueberwachung von waffen und personen die im besitz von waffen sind?


also ein mensch der gerne killerspiele spielt wird schwer amok laufen koennen.... und falls ja, dann ist das ausmass relativ ueberschaubar wenn er mit den dvd-huellen seiner killerspiele anfaengt um sich zu werfen....
Kommentar ansehen
20.09.2013 14:30 Uhr von Maverick Zero
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Und gleichzeitig dem Dreijährigen eine (reale) Schusswaffe in die Hand drücken. Only in murica.
Kommentar ansehen
20.09.2013 16:40 Uhr von schrottnews_ad_hoc
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
überwacht konsumenten von dihydrogenmonoxyd, ausnahmslos JEDER amokläufer hat vor und teilweise während seiner taten grosse mengen (experten sprechen von mehreren litern/tag) DHMO konsumiert.
und das zeug wird sogar legal mit und ohne zusätze nach hause geliefert.
Kommentar ansehen
20.09.2013 19:16 Uhr von sooma
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Kontrollieren sollte man besser den Medikamenten- bzw. Drogenkonsum.
Kommentar ansehen
20.09.2013 23:11 Uhr von Phyra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hm, also ich habe in meiner kindheit stöcke als schwerter verwendet und mir auch bögen etc gebaut mit denen wir gespielt hatten, zaehlt das nu auch als killerspiele?
Kommentar ansehen
21.09.2013 08:53 Uhr von JustMe27
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Lach, und da jemand wie ich seine Spiele fast nur gebraucht von Freunden und in kleinen Läden kauft, unterlaufe ich so eine Überwachung im Stand, denn jeden einzelnen, der ab und an mal nen Shooter zockt, können sie gar nicht erfassen...
Kommentar ansehen
21.09.2013 08:58 Uhr von blade31
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
also darüber kann ich mich nicht mal aufregen das ist zu dämlich...

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Fall der getöteten Studentin - Vermutlich Tatverdächtiger gefasst
Freising: Asylbewerber bedroht Personal und geht auf Polizisten los
"Football Leaks" deckt zweifelhaftes Geschäftsgebaren im Profi-Fußball auf


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?