20.09.13 11:24 Uhr
 86
 

RWE streicht 3.000 Stellen

Als Reaktion auf den drastischen Verfall der Preise an den Strombörsen will RWE 3.000 Stellen in der Kraftwerksparte streichen.

Statt betriebsbedingter Kündigungen setzt der Konzern aber verstärkt auf Altersteilzeit-Modelle. Ferner sollen in den nächsten drei Jahre die Löhne nicht erhöht werden. Gewerkschaften reagierten bereits aufgebracht auf diese Meldung.

Der Preisverfall auf den Strommärkten wird dem Ausbau von Solar- und Windenergie zugeschrieben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sittichvieh
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Stellenabbau, RWE, Stellen
Quelle: www.recklinghaeuser-zeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ratingagentur Moody´s stuft Kreditwürdigkeit Chinas herab
Erstes Luxushotel auf Kuba eröffnet
Niederlande wird Gaslieferung an Deutschland nach Erdbeben einstellen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.09.2013 11:36 Uhr von BoltThrower321
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
In meinen Augen eine klassiche Erpressungmasche seitens des Großkonzerns.
Kommentar ansehen
20.09.2013 18:22 Uhr von CoffeMaker
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"drastischen Verfall der Preise an den Strombörsen"

Komisch, der Strom wird doch nicht billiger im Gegenteil der soll ja im nächsten Jahr noch teurer werden.
Will man da etwa wieder Gewinne maximieren?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zimbabwe: Elefantenjäger wird von umfallendem Tier getötet
"Landwirtschafts-Simulator 18": Nun ist bekannt, wann das Spiel genau erscheint
Spanien: Haftstrafe für Fußballstar Lionel Messi von Oberstem Gericht bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?