20.09.13 11:02 Uhr
 1.871
 

Oktoberfest-Bier-Abzocke: 82 Prozent der Bierkrüge sind nicht korrekt eingeschenkt

Nur 18 Prozent der Maßkrüge waren im letzten Jahr auf dem Münchner Oktoberfest korrekt eingeschenkt. Damit dies nicht wieder geschieht, sind daher vom Kreisverwaltungsreferat acht Mitarbeiter unterwegs, die die Schankmoral der Wirte kontrollieren.

Dem "Verein gegen betrügerisches Einschenken" ist das wohl zu wenig. Denn die rücken selbst als sogenannte "Bierpolizisten" aus und testen ebenfalls. "Der Grund, warum so schlecht eingeschenkt wird, sind die 5,7 Millionen Euro, die die Wirte damit verdienen", so der Vereinsvorsitzende.

Die festgelegte Toleranzgrenze beträgt exakt 0,1 Liter. Mit einem Lineal bewaffnet, prüfen so die Bierpolizisten die einzelnen Wirte. Am Besten schnitt dabei das Löwenbräu-Zelt mit durchschnittlich 0,94 Liter ab. "Käfer´s Wiesn-Schänke" war mit 0,8 Liter Schlusslicht. Dort sitzen meist die Promis.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: George Taylor
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Bier, Oktoberfest, Abzocke
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rüdesheim: Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt
Großbritannien: Schule verbietet das Aufzeigen bei Fragen der Lehrer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.09.2013 11:14 Uhr von nachtstein_
 
+34 | -3
 
ANZEIGEN
Zu soner Prollkommerzscheiße geht man einfach eh nicht hin.
Kommentar ansehen
20.09.2013 11:42 Uhr von ghostinside
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
Den Promis würde ich auch nicht voll machen ;) Die sitzen dort stundenlang an einer Maß, welche sie nicht mal selbst bezahlt haben, nur um am nächsten Tag ihr Dirndl oder ihre Designerlederhose in der Bildzeitung vorzuführen.
Kommentar ansehen
20.09.2013 11:50 Uhr von Kanga
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
ach...und das soll nur auf dem Oktoberfest so sein??
das kommt überall vor...
hab ich erst letztens selber gehabt...an nem Bierstand beim Innenstadtfest....gut n cm unter der marke eingeschenkt...und das bei nem 0,2l glas...
und als ich das bemängelte...hamse mich doof angeguckt...
und das is nicht nur bei mir passiert...(zweimal) sondern auch bei denen vor mir...und bei denen nach mir...
also ich finde..das das gewollte abzocke is..

also immer kontrollieren..ob das glas auch bis zur marke gefüllt is....wenn nicht..dann sofort bemängeln...
Kommentar ansehen
20.09.2013 12:34 Uhr von ThomasHambrecht
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Bei uns in Stuttgart gibt´s das Volksfest - da mache ich einen riesigen Bogen drum herum. Man sollte bei voll besuchtem Fest eine Mauer ziehen und ein Dach darüber machen sowie Schloss und Riegel - und "Narrenanstalt" hinschreiben.
Kommentar ansehen
20.09.2013 13:03 Uhr von maxyking
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
bei Preisen von so um die 10 Euro die Maß von abzocke zu sprechen weil 0,1 l zu wenig drin sind ....... Ironie oder Sarkasmus ich bin mir nicht sicher.
Kommentar ansehen
20.09.2013 13:41 Uhr von Neuigkeit
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
0,8 Liter zu wenig ?!?

Das merkt man doch ob im Maßglas 4/5 Schaum und
1/5 Bier ist...
Kommentar ansehen
20.09.2013 14:07 Uhr von deus.ex.machina
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
85% der Besucher sind ja auch so betrunken, das sie das gar nicht mehr mitbekommen.
Kommentar ansehen
20.09.2013 14:22 Uhr von maximus76
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
ok, bierkrüge nicht vollmachen ist das eine, aber wenn grosse events sind (fußball, konzerte etc) wird ja gerne mal von regulr 0,5 l auf 0,4 l becher gewechselt....aber besoffene kriegen ja eh nix mit!!!
Kommentar ansehen
20.09.2013 16:37 Uhr von bigpapa
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Das Problem ist denke ich nicht mal Absicht sondern eine Folgeerscheinung.

Die Zelte sind meist rappelvoll. Da haben die nicht die Zeit das Bier gemütlich zu zapfen. Das geht ruckzuck und wenn man Bier schnell zapft bildet sich mehr Schaum.

In einer guten Kneipe wird ein Glas gefüllt und dann 2 x nachgefüllt. Das kostet Zeit. Und genau wie hat man in der Akkordarbeit da nicht.

Wenn man das Glas reklamiert dann bekommt man denke ich da wie auch woanders Problemlos ein anders Glas. Aber das nur bevor man es an den Hals hält.

Meckern ist auch einfacher als selbst mal aufpassen.

Davon abgesehen ist das Oktoberfest keine geschlossene Veranstaltung. Also kauft man sich ein paar Bier im Supermarkt und setzt sich wo anders hin als in ein volles Zelt zum Saufen. Ich hab auf so Veranstaltungen eh immer 1 - 2 Liter Cola bei mir. Das sind im Schnitt 20 -30 Euro die ich dann spare.

Gruß

BIGPAPA
Kommentar ansehen
20.09.2013 17:29 Uhr von pjh64
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Der Beschiß ist nicht, wenn man die Toleranzgrenze versehendlich unterschreitet, sondern der Preis den sone Maß Bier überhaupt kostet.
Kommentar ansehen
20.09.2013 17:34 Uhr von Yoshi_87
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Man müsste mir schon ordentlich Kohle in die Hand drücken damit ich zu diesem Fickfest gehe.
Kommentar ansehen
22.09.2013 09:24 Uhr von Seravan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Keine News da es jedes jahr das selbe ist. Evtl news umbenennen in "Jährliches Update: Biermenge in den Wiesngläsern stimmt net"
Kommentar ansehen
25.09.2013 22:38 Uhr von floridarolf
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das bier ist noch viel zu billig man sollte den bayern das bier verbieten denn alkohol macht dick und doof hahaha

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Football Leaks" deckt zweifelhaftes Geschäftsgebaren im Profi-Fußball auf
Volker Beck ohne sicheren Listenplatz für die Bundestagswahl
Chipanlagebauer Aixtron: Obama blockiert Übernahme durch chinesischen Investor


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?