20.09.13 10:40 Uhr
 238
 

NSA kopiert Google-Technik, um Daten im Petabyte-Bereich zu analysieren

Die Technik, die die NSA einsetzt, um die riesigen Datenmengen des Internetverkehrs zu analysieren, gleicht einem Technologie-Mix. Über 1,1 Exabyte beträgt der tägliche Internettraffic. Anfangs war das für die Sicherheitsbehörde ein Problem. Doch man lernte schnell und schaute bei den "Großen" zu.

Mit den "Großen" ist z.B. Google gemeint, die ein ähnliches Problem hatten und daraufhin das Google File System (GFS) einführten. Die NSA hat diese Technik unter dem Namen Accumulo weiterentwickelt. Bereits 2006 gab es einen Forschungsbericht zur Analyse von großen Datenmengen im Petabyte-Bereich.

Die eingehenden Daten werden auf GFS-Chunkserver gespeichert, immer in 64 MB großen Blöcken. Danach übernimmt der GFSMaster die Indexierung der Metadaten, wie z.B. den Dateinamen und den Speicherort. Mehrere tausend Chunkserver aktualisieren ständig und simultan die Terabyte-großen Indexdateien.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: George Taylor
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Google, Daten, Technik, Google+, NSA
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bluetooth 5.0: Finale Version verabschiedet
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen
Auswertung: Was Pegida-Fans auf Facebook gefällt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Himmelsfeuerwerk - Sternschnuppen in den nächsten Tagen
Social-Media-Auszeit für Model Gigi Hadid
Karstadt Dresden: Dritter Einbruch in vier Monaten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?