19.09.13 17:25 Uhr
 645
 

Naturkatastrophen: In diesen Mega-Citys lebt es sich am gefährlichsten

Der Rückversicherer Swiss Re zeigt jetzt in einer aktuellen Studie, wie sehr die wachsenden Mega-Citys im Katastrophenfall für Menschen zur Falle werden können. Eine entscheidende Rolle spielt dabei die wachsende Urbanisierung.

Das Risiko wurde dabei in fünf Kategorien eingeteilt: Hochwasserströme, Erdbeben, Stürme, Sturmfluten und Tsunamis. Untersucht wurden 616 Metropolen und bei den meisten stellen über die Ufer tretende Flüsse das größte Risiko dar.

Auf Platz eins landete der Großraum Tokio-Yokohama. Hier könnten Naturkatastrophen mehr als 57 Millionen Menschen erreichen. Platz zwei mit mehr als 34 Millionen potenziellen Opfern ist Manila.


WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Stadt, Risiko, Naturkatastrophe
Quelle: www.20min.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mikroplastik in Mineralwasser gefunden
US-Studie zur Erderwärmung: Meeresspiegel steigt deutlich schneller
USA: Experimentelle Krebs-Impfung lässt Tumore bei Mäusen verschwinden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die FDP ist bereit eine Minderheits-Regierung zu stützen
Russlands Position in Syrien ist unsicher
Patrick Lindner fordert Homo-Unterricht an Schulen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?