19.09.13 16:56 Uhr
 105
 

Keimbelastung in Krankenhäusern mit resistenten Keimen wird immer höher

Neue Zahlen in Sachen Infektionsrisiko in deutschen Krankenhäusern geben Anlass zur Sorge. Hochgefährliche Keime sind auf dem Vormarsch und können auch von Antibiotika nicht mehr aufgehalten werden.

Aus einer Liste des Bundesgesundheitsministeriums geht hervor, dass der Anteil der resistenten Keime in den gemessenen Keimbelastungen in den Krankenhäusern immer größer wird.

"Die rapide Resistenzentwicklung ist ein weiterer Warnschuss", so Grünen-Politiker Friedrich Ostendorff.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Krankenhaus, Antibiotika, Keim, Resistenz
Quelle: www.handelsblatt.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.09.2013 16:56 Uhr von Borgir
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Rapider Anstieg der Resistenzen ist ein Warnschuss. Das ist schon ein Einschlag, die Warnschüsse liegen schon Jahre zurück und weder Ministerien noch Krankenhäuser haben wirklich etwas dagegen getan.
Kommentar ansehen
19.09.2013 19:02 Uhr von DarkBluesky
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es gäbe eine einfach Regel.... Hygiene alles Reinigen und nicht nur lappen drüber und fertig, bzw. verteilen von Klinke über den Boden wieder auf die Klinke. Sondern richtig Sterilisieren und schon sind die Keime Tot. Aber das Kostet und Geld soll ein Krankenhaus anscheinend nicht kosten sondern bringen,.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/1. Bundesliga: Darmstadt 98 entlässt Trainer Norbert Meier
"Tagesschau" berichtet nun doch über Mord an Freiburger Studentin
Tabakkonzern Philip Morris zahlte eine halbe Million für politisches Sponsoring


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?