19.09.13 07:32 Uhr
 7.411
 

USA: Amanda Knox gab fast 3,8 Millionen Dollar in fünf Monaten aus

Amanda Knox hat das Buchhonorar von 3,8 Millionen Dollar in fünf Monaten fast komplett ausgegeben. Das Buch handelte von der Mordanklage und ihrer vierjährigen Haftzeit in Italien.

In einem Interview erzählte sie, wofür sie das Geld ausgegeben hat. Sie habe von dem Geld Steuern und Anwälte bezahlt und ihrer Familie habe sie Geld gegeben, um sie von der Hypothekenlast zu befreien.

Einen weiteren Teil werden die Anwaltskosten für den neuen Prozess in Italien aufbrauchen. Dann bleibt ihr noch Geld, um für ungefähr ein Jahr davon Leben zu können. An diesem Prozess wird sie nicht teilnehmen, da sie, aus Angst wieder in Haft zu kommen, nicht nach Italien einreisen möchte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Nightvision
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Million, Geld, Amanda Knox, Honorar
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.09.2013 08:19 Uhr von Zwergberg
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
Verständlich- bei mir wäre auch ein Grossteil davon schnell weg und zum Prozess... never!
Kommentar ansehen
19.09.2013 08:48 Uhr von perMagna
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Es gab mal einen Mann, der den Mörder seiner Tochter im Ausland heimgesucht, bearbeitet und bei sich zu Hause an der Wache abgegeben. Der wollte nämlich auch nicht zum Prozess kommen.
Kommentar ansehen
19.09.2013 09:10 Uhr von PeterLustig2009
 
+0 | -11
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
19.09.2013 09:13 Uhr von Tuvok_
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@Peter
naja von einer eingenommenen Summe X bleibt am Ende extrem wenig über.
Kommentar ansehen
19.09.2013 10:11 Uhr von maxyking
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@ labertaeschchen

das ist doch Blödsinn sie hat Steuern Bezahlt und die Steuern in den USA als besonders Hoch zu bezeichnen ist na ja sagen wir mal aus deutscher Sicht doch recht Lächerlich.
Das sie 1.2 Mio für Anwaltskosten ausgegeben hat ist recht viel und aber bei einem Fall dieser Größe heutzutage anscheinen normal.
Kommentar ansehen
19.09.2013 10:41 Uhr von xdamix
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Was hier wieder für eine Scheiße geschrieben wird...

Zum Thema:
Das Mädel ist mir trotz des Frespruchs nicht koscher. Ich wette, die hat ziemlich viel Dreck am stecken! Auch wenn evtl. keine DNA-Spuren gefunden wurden, oder was auch immer, bin ich mir sicher, dass sie was mit der kranken Scheiße zu tun hatte!
Kommentar ansehen
19.09.2013 14:42 Uhr von Perisecor
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@ labertaeschchen

Interessant wie du so gar keinen Plan hast.


Ich könnte jetzt damit argumentieren, dass selbst der Bundes-Spitzensteuersatz in den USA deutlich niedriger als in Deutschland ist oder die IRS nur Bundessteuern eintreibt, allerdings weder state income noch community taxes sofern diese anfallen - aber mal ehrlich, das würdest du doch sowieso nicht verstehen.



Dass dann ausgerechnet DU Leute wegen "verbreitung puren blödsinns" aufhängen möchtest, lässt nur zwei Möglichkeiten zu:
1) Du bist ein Troll
2) Du bist mit sehr großem Abstand nicht das schärfste Schwert in der Waffenkammer



"und was du auch nicht weisst ist, dass die grundstückssteuern sehr hoch sind in den usa. wenn man also ein haus hat, dann darf man jedes jahr noch tüchtig dafür blechen..."

Dumm nur, dass das eine state tax ist. Und die ist in den meisten Staaten extrem gering, in den restlichen Staaten noch immer gering:
http://taxes.about.com/...

Wenn es in Deutschland doch auch nur sowas gäbe. Achja, gibt es ja: Grundsteuer.


"du kennst die steuersätze bis knapp 40% für einkommen wohl auch nicht."

47,5 in Deutschland.

[ nachträglich editiert von Perisecor ]
Kommentar ansehen
19.09.2013 14:50 Uhr von Perisecor
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@ franz.g

Ja, wir wissen es, für dich sind Leute mit Argumenten und Fakten Trolle, denn in der franz.g-Welt zählt nur Unsinn und Schwachsinn, die sich ein besoffener Hamster ausgedacht hat.

Been there, done that
Kommentar ansehen
19.09.2013 15:03 Uhr von Dracultepes
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@xdamix

Jetzt weisst du auch wieso wir einen Rechtsstaat haben und nicht der Pöbel entscheiden darf.

Es gibt zwar keine wirklichen Beweise aber du bist fest der Überzeugung sie war es, nur weil sie da war. Und als nächstes erzählst du sie hätte den bösen Blick und dich verhext.
Kommentar ansehen
19.09.2013 15:54 Uhr von Falap6
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Perisecor
"Dumm nur, dass das eine state tax ist. Und die ist in den meisten Staaten extrem gering, in den restlichen Staaten noch immer gering"

Gering ist relativ. Einige sind ja dort bis zu 2 %, das wäre bei einem Wert von 300 000, was jetzt kein besonders ausartender Besitzt ist 500 im Monat. Einfach nur dafür, dass man ein Haus besitzt, dass man bereits abgezahlt hat. Dagegen sind die 20 cent/qm in Deutschland ja gerade zu lächerlich.

Hinzu kommt, dass die von dir verlinkten Preise Durchschnittspreise sind, Ich weiß es zwar nicht, aber vermute mal stark, dass Gebiete, in denen wirklich keine Sau wohnt´/wohnen will, den Schnitt nach unten ziehen, den interessanter Weise lage die beiden Male, die ich in USA gewohnt habe, die Property Tax jenseits der 2 %, aber vllt habe ich auch einfach nur Pech gehabt.
Kommentar ansehen
19.09.2013 16:19 Uhr von polyphem
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie hoch waren denn die Eltern verschuldet? Die Anwälte haben doch sicher nicht mehr als 200 000 Dollar gekostet.
Kommentar ansehen
19.09.2013 16:30 Uhr von Perisecor
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@ Falap6

Die Grundsteuer in Deutschland variiert ebenfalls je nach Gemeinde.

Die Durchschnittseinkommen in den USA sind außerdem deutlich höher, die Lebenshaltungskosten deutlich niedriger, genauso wie die restlichen Steuern.


Wem das nicht passt, der kann ja problemlos zur Miete wohnen. Oder in einem deutlich günstigeren Haus.
Für $300.000 bekommt man ja schon ziemlich viel geboten.
Kommentar ansehen
20.09.2013 01:13 Uhr von Falap6
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Perisecor
"Die Grundsteuer in Deutschland variiert ebenfalls je nach Gemeinde. "
Sie mag zwar varieren (wusste ich nicht) ist aber immer niedrig.

"Die Durchschnittseinkommen in den USA sind außerdem deutlich höher, die Lebenshaltungskosten deutlich niedriger, genauso wie die restlichen Steuern."
Naja, ist schon höher im Schnitt, aber nicht mehr so deutlich wie früher und es ist ja noch ungleicher verteilt, aber kaufkraftbereinigt ist der Durchschnittslohn in usa sicherlich immer noch 20% höher, davon haben die meisten aber nichts.

"Wem das nicht passt, der kann ja problemlos zur Miete wohnen"
Hm gute Idee, leider muss der Vermieter die Grundsteuer zahlen und dementsprechend sind die Mieten höher.

300 000 ist schon ganz schön was, das stimmt, aber DEUTLICH günstiger ist dann auch schon nicht so gut, sicherlich kann man ein Haus für 100 000 Dollar kaufen , aber das ist dann aus Holz und nach 25 nichts wert.
Kommentar ansehen
20.09.2013 02:34 Uhr von Perisecor
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ Falap6

Niedrig ist immer relativ. Ich habe ein wenig mit Grundsteuer-Rechnern herumgespielt und selbst wenn ich mich vertan habe, kommt man hier auch problemlos auf seine 1000-3000€ pro Jahr. Das ist natürlich nach wie vor niedriger als in den USA, dafür ist dort die restliche Steuerbelastung in aller Regel niedriger.

In Berlin wird beispielsweise 4x mehr Grundsteuer fällig als z.B. in Hamburg.



"...davon haben die meisten aber nichts."

Nunja, eben doch. Denn die meisten Güter sind in den USA schlicht deutlich günstiger - bewohnbare Häuser gibt es in den meisten Staaten schon ab $20.000 - die sind dann zwar aus Holz, aber wie ich anderer Stelle schon ausgeführt habe, ist das gerade in den südlichen Staaten auf Grund des Klimas kein Nachteil.
Ein Haus für $300.000 ist schon eher hochpreisig.

Ja, das Haus ist dann nach 15-25 Jahren fertig. Und? In den USA wird bei Eigenheimen in aller Regel nicht auf extreme Beständigkeit gebaut. Das liegt daran, dass es für uns völlig normal ist, für einen neuen Job umzuziehen - und zwar nicht nur 20km weit, sondern auch mal 2000km weit. Sicher gibt es da auch Ausnahmen (ich bin z.B. eine - aber ich habe ja auch deutsche Vorfahren, daher ist das legitim).

Wenn beständiger gebaut wird, dann eigentlich nur
a) im Alter
b) wenn Eigenheime durch eine Wohnungsbaugesellschaft oder den Staat gebaut werden
c) bei uns Verrückten im Norden


Mietshäuser berechnen sich anders als Eigentum. Zumindest in New Hampshire. :)



Letztlich sind das aber Details. Mir ging es darum aufzuzeigen, dass labertaeschchen im Prinzip nicht Recht mit seiner Aussage hat - ohne dabei jetzt jede theoretische Ausnahme abzudecken.
Kommentar ansehen
26.09.2013 16:17 Uhr von Falap6
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"ich mich vertan habe, kommt man hier auch problemlos auf seine 1000-3000€ pro Jahr"
Ich kenne mich gut mit der Grundsteuer aus, mir kommt das aus der persönlichen Erfahrung aber äußerst hoch vor. Werte von 3000 € kenne ich von Häusern mit 10-20 Parteien/Wohnungen. Du darfst den Einheitswert keinesfalls mit dem Wert des Hauses/Grundstücks verwechseln ?!

"Und?"

Naja, zusätzlich zu den hohen Steuern verliert das Haus auch noch stark an Wert. Finde ich persönlich negativ.

"In Berlin wird beispielsweise 4x mehr Grundsteuer fällig als z.B. in Hamburg."
Das ist mir zwar neu, habe ich aber, wenn ich mich richtig erinnere nicht bestritten.

"Das ist natürlich nach wie vor niedriger als in den USA, dafür ist dort die restliche Steuerbelastung in aller Regel niedriger."

Und genau das bringt die ganze Sache in Richtung der anderen Kommentatoren, die genau damit argumentieren und eine insgesamt ähnlichere zwischen (USA und D) Steuerlast hinstellen.


" Denn die meisten Güter sind in den USA schlicht deutlich günstiger"
Dem würde ich aus meiner persönlichen Erfahrung widersprechen, zuallermindest dem "deutlich". Das war vllt mal so, aber das Leben in den USA ist teurer geworden. Vor allem Produkte die jeder benötigt, wie (hochwertige) Lebensmittel.

Letztendlich ging es mir darum, dass die Steuern zwar höher sein mögen in Deutschland aber <<aus meiner pesönlichen Erfahrung>> der gesamte Lebensunterhalt ebenfalls sehr teuer in den USA ist.
Das mag für sehr reiche Menschen anders sein, vor allem für die die von den niedrigeren Steuersätzen profitieren also sehr reiche Menschen, für die die festen Kosten relativ weniger sind, wie Schule usw.

Aber wenn man in den USA ein mittleres Einkommen hat und in einer guten und sicheren Umgebung leben möchte und dann mehr als 1-2 kinder bekommt, die auch noch auf eine halbwegs gute Schule sollen, wird es ziemlich teuer. Aber ich kann auch verstehen, dass gut verdienen Alleinstehende zum Beispiel so ein System als ungerecht empfinden.
Kommentar ansehen
18.10.2013 01:56 Uhr von jetzaber
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Komisch, sobald mal eine Frau mal nicht vor lauter Schminke schon frontlastig wird, heißt´s gleich "Psychoblick", "Eisaugen", usw. ^^

Refresh |<-- <-   1-16/16   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?