18.09.13 19:08 Uhr
 189
 

Lanxess muss sparen - rund 1.000 Angestellte müssen gehen

Der Spezialchemiekonzern Lanxess muss sparen und um Kosten zu senken, müssen weltweit rund 1.000 Beschäftigte das Unternehmen verlassen. In Deutschland sollen 300 Stellen betroffen sein.

Dieser Stellenabbau soll mit Abfindungszahlungen und Vorruhestandsregelungen erreicht werden. So soll der Abbau sozialverträglich gestaltet werden.

Auf diese Art sollen ab dem übernächsten Jahr 100 Millionen Euro eingespart werden. Die Jahresprognose behält das Unternehmen bei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Angestellte, Stellenabbau, Sparen, Chemiekonzern, Lanxess
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie zur Arbeitsteilung: Haushalt und Pflege in Frauenhand
USA: Stromausfall legt San Francisco teilweise lahm
München: Lilium Jet absolviert Testflug - Er soll einmal Lufttaxi für alle sein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.09.2013 20:46 Uhr von Till8871
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ZRRK: knapp 21% des Bruttolohnes des AN zahlt der AG als Lohnnebenkosten
Kommentar ansehen
18.09.2013 20:51 Uhr von TheRoadrunner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ ZRRK
... und weniger Mitarbeiter brauchen auch weniger Platz, weniger Resourcen usw.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erlangen: Streit in einer Diskothek - Frau beißt Mann Stück der Nase ab
Mallorca: Angriff auf NDR-Moderator - Marinesoldat an der Attacke beteiligt
Frankreich Präsidentenwahl: Hochrechnung - Macron und Le Pen liegen vorn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?