18.09.13 18:20 Uhr
 554
 

Niederlande: Asylermittlungen bringen afghanische Todeslisten ans Tageslicht

Die niederländische Polizei hat Ermittlungen wegen einem afghanischen Flüchtling durchgeführt. Dabei entdeckte man Todeslisten mit den Namen von mehr als 5.000 afghanischen Bürgern, die während des kommunistischen Regimes in den späten 1970ern gefoltert und getötet wurden.

Die Ermittlungen liefen wegen Amanullah O., der 2012 in den Niederlanden starb. Ihm wurde politisches Asyl verwehrt, weil er in die Tötungen involviert war. Zurückschicken konnte man ihn jedoch nicht, da sein Leben in Afghanistan in Gefahr gewesen wäre.

Die Todeslisten wurden auf der Webseite der Staatsanwaltschaft veröffentlicht und an das Rote Kreuz weitergereicht, damit die Angehörigen der Opfer endlich herausfinden, was mit den Menschen passiert ist. Die Angehörigen leben seit Jahrzehnten in Unsicherheit über das Schicksal der Verschollenen.


WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Afghanistan, Niederlande, Todesliste, Kommunismus, Tageslicht
Quelle: www.dutchnews.nl

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Entlassener Mörder enthauptet Kind und präsentiert den Kopf in Straßen
Goslar: Vergewaltigung wurde angeblich von Behörden verheimlicht
Diverse Supermärkte müssen Eier zurückrufen - Verdacht auf Salmonellen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.09.2013 22:16 Uhr von Atheistos
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Ich lebe auf dem falschen Planeten. Ein Mörder kann nicht zurückgeschickt werden, da ihm evtl. Ungemach im Heimatland droht.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brexit: Moody`s stuft Bonität Großbritanniens herab
Nordrhein-Westfalen: Schwarzfahren bald keine Straftat mehr?
China: Sanktionen gegen Nordkorea


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?