18.09.13 15:28 Uhr
 403
 

Fußball-WM 2022 in Katar: FIFA-Chef räumt politischen Druck bei Vergabe ein

Der FIFA-Präsident Sepp Blatter hat zugegeben, dass die Entscheidung zur Weltmeisterschaft 2022 in Katar aufgrund politischen Drucks gefallen sei.

Mehrere europäische Regierungschefs hätten dazu wegen wirtschaftlichen Interessen gedrängt.

"Eindeutig ja! Es gab direkte politische Einflüsse. Europäische Regierungschefs haben ihren stimmberechtigten Mitgliedern empfohlen, für Katar zu stimmen, weil sie große wirtschaftliche Interessen mit diesem Land verbinden", so Blatter wörtlich.


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Politik, Chef, Druck, FIFA, Katar, Vergabe, Sepp Blatter, Fußball-WM 2022
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

FIFA-Whistleblower Chuck Blazer ist tot: Er stürzte Sepp Blatter
Fußball: Sepp Blatter nennt seinen FIFA-Nachfolger einen "Grüß-Gott-August"
Ex-FIFA-Chef Sepp Blatter hat einen neuen Job: Er wird Kolumnist bei einer Zeitung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.09.2013 15:33 Uhr von Strassenmeister
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Er hat danach nur sein Bankkonto gedrückt,liebevoll (bzw.seine Kontoauszüge ).

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

FIFA-Whistleblower Chuck Blazer ist tot: Er stürzte Sepp Blatter
Fußball: Sepp Blatter nennt seinen FIFA-Nachfolger einen "Grüß-Gott-August"
Ex-FIFA-Chef Sepp Blatter hat einen neuen Job: Er wird Kolumnist bei einer Zeitung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?