17.09.13 17:23 Uhr
 454
 

Wegen Streit ums Geld: Anwalt von Beate Zschäpe wirft vorerst das Handtuch

Am heutigen Dienstag fand der 35. Verhandlungstag im NSU-Prozess gegen Beate Zschäpe statt. Doch die musste dabei zum ersten Mal auf ihren Verteidiger Wolfgang Stahl verzichten.

Denn der schmeißt, zumindest vorerst, das Handtuch. Schuld daran ist ein Streit um sein Honorar.

Er wollte für seine Arbeit im Vorverfahren vom Gericht 77.000 Euro haben, bekam aber lediglich 5.000 Euro zugesprochen. Weiterhin gibt Verteidiger Stahl an, jeden Monat rund 5.000 bis 6.000 Euro an Fixkosten zu haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Geld, Streit, Anwalt, Verhandlung, Beate Zschäpe
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

NSU-Prozess: Gutachter beschreibt Beate Zschäpe als "antisozial und empathielos"
NSU-Prozess: Beate Zschäpe will Erklärung zum Fall Peggy abgeben
NSU-Prozess: Beate Zschäpe spricht überraschend - Sie sei nicht mehr rechts

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.09.2013 19:50 Uhr von polyphem
 
+2 | -10
 
ANZEIGEN
77 000 Eur? Für was denn? Diese Anwälte bekommen mal wieder den Hals nicht voll. Zschäpe ist sowieso schuldig, da ist