17.09.13 08:32 Uhr
 562
 

Anthropologie: Sind wir durch die Sahara nach Europa eingewandert?

Mit Computersimulationen von Klimamodellen haben britische Wissenschaftler neue Wege aufgezeigt, auf denen der Homo Sapiens nach Europa eingewandert sein könnte.

Dabei handelt es sich um drei Wasserläufe in Nordafrika, die vor 130.000 bis 100.000 Jahren dies ermöglicht haben könnten, da die Sahara damals nicht so lebensfeindlich wie heute gewesen sei.

Der Meteorologe Tim Brücher vom Max-Planck-Institut in Hamburg ist der Meinung, dass diese Erkenntnisse aufzeigen, dass es solche Flusssysteme und Wasserwege gegeben hat. Mit den Forschungsergebnissen wurden damit bisherige Vermutungen, die auf Funde von zum Beispiel Schnecken beruhten, bestätigt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Nightvision
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Europa, Sahara, Homo Sapiens Sexus
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch" macht das Rennen
Himmelsfeuerwerk - Sternschnuppen in den nächsten Tagen
Mit diesen Tricks klappt Sex während der Periode

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.09.2013 10:17 Uhr von thugballer
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@hugamug
eher durch paranoia
Kommentar ansehen
17.09.2013 11:03 Uhr von Pixwiz
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
fragt sich, ob da wo jetzt sahara ist, zu der zeit nicht wald oder savanne war...
Kommentar ansehen
17.09.2013 11:32 Uhr von Rychveldir
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ich habe schon vor einiger Zeit gehört, dass die Sahara damals Savanne war und nicht Wüste. Ich glaube mal die eigentliche neuigkeit hier sind die Modellrechnungen. Wenn Flussläufe berechnet wurden, dann ist ein hydrologisches Modell eingebunden.
Kommentar ansehen
17.09.2013 12:30 Uhr von JohnDoe_Eleven
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Sollten sich all die braunen Reichstreuen mal auf der Zunge zergehen lassen.. das wir zum allergrößten Teil aus Afrika stammen..

Einfach mal daran denken wenn ihr das nächste mal einen Afrikanischen Asylanten jagt und zusammenschlagt.
Kommentar ansehen
17.09.2013 12:45 Uhr von jens3001
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Sahara ist alles andere als lebensfeindlich.
Kommentar ansehen
17.09.2013 12:48 Uhr von jens3001
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
JohnDoe_Eleven

wenn man selbst keine Ahnung hat.


Den damaligen Nazis war durchaus bewusst, dass "Arier" z.B. nicht aus Germanien stammten, sondern aus Indien.

Von daher ist diese "Völkerwanderung" auch in der NS-Ideologie weder unbekannt, noch inakzeptabel.
Kommentar ansehen
17.09.2013 13:53 Uhr von RainerLenz
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@JohnDoe_Eleven, jens3001

hat in dieser news nichts zu suchen
Kommentar ansehen
17.09.2013 17:56 Uhr von Rychveldir
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"Die Sahara ist alles andere als lebensfeindlich."

Für Tiere, die ihre Körpertemperatur in sehr warmer Umgebung mittels Schwitzens regulieren und unter solchen Umständen mehr als zwei Liter Wasser am Tag benötigen schon.


"Sollten sich all die braunen Reichstreuen mal auf der Zunge zergehen lassen.. das wir zum allergrößten Teil aus Afrika stammen.."

Wir stammen sogar ganz aus Afrika, aber wann ergibt Rassismus schon Sinn?

[ nachträglich editiert von Rychveldir ]

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?