17.09.13 06:48 Uhr
 165
 

Amokläufer von Washington war früher selbst in der Armee

Aaron Alexis (34) soll für die 12 Toten auf einem Navy-Stützpunkt in Washington (ShortNews berichtete) verantwortlich sein. Das FBI ist sich sicher, dass er wild um sich schoss und zwölf Menschen in den Tod riss. Er selbst starb ebenfalls beim Amoklauf.

Beim mutmaßlichen Täter wurden drei Waffen gefunden. Das FBI sucht jetzt in der Bevölkerung nach Menschen, die Alexis kannten. Der Geheimdienst will mehr über seine Verbindungen herausfinden - und sucht zudem immer noch nach einem Motiv für die Taten.

Ein Freund von Alexis aus Texas sagte, dass er sich nicht vorstellen könne, dass der 34-Jährige die Taten begangen haben soll. Er nannte ihn seinen "besten Freund".


WebReporter: Steilstoff
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Armee, Washington, Amokläufer
Quelle: amerika-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niedersachsen: 54 Menschen bekamen 2017 Haftentschädigung
FIFA geht gegen Viagogo vor und stoppt WM-Ticketverkauf über Plattform
Basler Imam: Muslime sollen im Sommer zu Hause bleiben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.09.2013 08:25 Uhr von langweiler48
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Das war die Rache eines Enttaeuschten. Leider ist er nur einmal gestorben. Der haette noch 11 mal mehr sterben muessen.
Kommentar ansehen
17.09.2013 14:03 Uhr von Andreas-Kiel
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@fuerdiemummen:
was für ein blödsinniger Kommentar - aber Dein Name ist dann ja passend für Dich.

Die Überschrift finde ich auch etwas seltsam: 1) wird darauf im Shorttext überhaupt nicht eingegangen und 2) gibt es in den USA eine allgemeine Wehrpflicht, insofern ist so ziemlich jeder "früher selbst in der Armee gewesen".

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Skandal bei Handball-WM: Kroatien-Coach behindert gegnerischen Spieler
Tennis: Angelique Kerber steht im Achtelfinale der Australian Open
Fast jeder sechste Hartz-IV-Empfänger ist ein Flüchtling


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?