16.09.13 21:31 Uhr
 135
 

Lockere Geldpolitik wird von EZB wegen schwacher Konjunktur beibehalten

EZB-Präsident Mario Draghi hat in Berlin auf einer Veranstaltung führender Wirtschaftsverbände verlauten lassen, dass die EZB weiter an ihrer lockeren Geldpolitik festhalten wird.

Da die Situation immer noch angespannt sei und die Zahl der Arbeitslosen auch noch zu hoch ist, werde man von der bisherigen Geldpolitik nicht abweichen. Die Industrie verlangt eine klare Regelung bei einer Bankenpleite, die ihrer Meinung nach von den Gläubigern und Eigentümern getragen werden muss.

Aus Deutschland, Österreich, Frankreich, Italien, Spanien und den Niederlanden meldeten sich sieben Wirtschaftsverbände zu Wort, die vor der Bundestagswahl forderten den Euro als Heimatwährung zu stärken.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Nightvision
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Euro, Konjunktur, EZB, Erholung
Quelle: www.t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Renten in Ost und West steigen ab Juli 2017
Salzburg testet Verlosung von günstigerem Wohnraum
Porsche-Mitarbeiter erhalten Rekord-Bonus von 9.111 Euro

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.09.2013 23:09 Uhr von TheRoadrunner
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
@ Zensus
Bei einem *Klein*sparer sollte es doch gar nicht so viel Vermögen zum Vernichten geben? ;)
Wenn, dann wird im übrigen das Vermögen aller vernichtet und nicht nur das der Kleinsparer. Muss man denn wirklich auf jeden populistischen Zug aufspringen?!

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz bekommt Rüge wegen Vetternwirtschaft in Brüssel
NRW: Salafisten rekrutieren weiterhin, jetzt verstärkt auch Frauen
Geld für Schnaps und Frauen: Eurogruppenchef Dijsselbloem in der Kritik


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?