16.09.13 17:29 Uhr
 128
 

Dresden: "In­dia­ni­sches Mu­se­um" erstmals außerhalb Roms zu sehen

Am 1. Oktober 2013 startet zum 200. Todestag des berühmten amerikanischen Ureinwohner Tecumseh die Ausstellung "Te­cum­seh, Keo­kuk, Black Hawk. Indianerbildnisse in Zeiten von Verträgen und Vertreibung". Hier sehen die Besucher die Skulpturen und Büsten des Künstlers Fer­di­nand Pett­richs.

Der deutsche Künstler lebte von 1798 bis 1872 und erstellte zahlreiche Indianerbildnisse. Diese Sammlung aus Flach­re­liefs, Sta­tu­en, Büs­ten und Bozzet­ti aus ter­ra­kot­tafar­ben be­mal­tem Gips nannte er selbst "Indianisches Museum".

1835 ging der Künstler nach Washington, um seine Kunstwerke zu erstellen. Zur damaligen Zeit drängten zahlreiche Siedler nach Westen und vertrieben die amerikanischen Ureinwohner im stärker. Nach seiner Rückkehr nach Europa vermachte Pettrich seine Werke an Papst Pius IX..


WebReporter: blonx
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Ausstellung, Dresden, Künstler, Skulptur, Indianer
Quelle: www.damals.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pinneberg: Familienvater darf mit Zweitfrau zum Wohl der Kinder zusammenwohnen
New York: Mekka hochwertiger Kunst zerstört - 6,7 Millionen Dollar Schadenersatz
Saudi-Arabien: In Mekka werden Frauen regelmäßig sexuell belästigt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Telefonat - Männer verurteilt
Olympia 2018: Deutsches Eishockey-Team besiegt Schweden
Olympia 2018: Deutsche Bob-Frauen holen überraschend Gold


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?