16.09.13 13:05 Uhr
 318
 

Nachfrage nach Elektroauto sinkt weiterhin

Der große Hype um die Elektroautos ist verpufft. Selbst auf der IAA ist derzeit nicht viel davon zu sehen. Dennoch werben die Messeveranstalter, dass dies der große Trend der IAA sei.

Ziel der Bundesregierung ist es, bis zum Jahr 2020 eine Millionen Elektrofahrzeuge auf deutschen Straßen zu sehen. Durch einen satten Kaufpreis von 30.000 bis 40.000 Euro sowie zu geringer Reichweite sinkt die Nachfrage jedoch immer deutlicher.

Auch die Subventionen sind in anderen Ländern deutlich großzügiger als in Deutschland. Hierzulange entfällt jegliche die Kfz-Steuer für zehn Jahre. Norwegen erlässt dagegen 25 Prozent der Mehrwertsteuer beim Kauf, bietet kostenlose Ladestationen an und kassiert keine Mautgebühren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Riiitch
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Deutschland, Elektroauto, IAA, Nachfrage
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

ADFC-Umfrage: München ist keine beliebte Stadt bei Fahrradfahrern
Dachau: Tanken für 11,9 Cent pro Liter
EU-Kommission gibt formelle Zustimmung für Pkw-Maut

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.09.2013 15:13 Uhr von Brotfoto
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Irgendwie verstehe ich es immer noch nicht diesen Hype wg. diesen Elektroautos.

Bei uns in Deutschland wird immer noch ein Großteil unseres Stromes mit Kohle erzeugt.

Wo sind denn nun diese E-Autos besser für die Umwelt??

Klar raucht der Auspuff bei den E-Autos nicht mehr aber die Schlote der Kraftwerke rauchen doch weiter.?????

Ich verstehe ja das wir weg vom Öl müssen, aber solange unser Strom nicht zu 100% aus Ökostrom besteht ist dieser Umweltaspekt in meinen Augen verarsche.

Dann mögen sie auch dafür sorgen das Otto Normalverbraucher diese Autos auch leisten können.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mindestens 22 Tote bei vermeintlichem Selbstmordanschlag in Manchester
Spiele-App "Candy Crush Saga" wird als TV-Show umgesetzt
Freiburg-Weingarten: Junger Mann mit Holzpfosten verprügelt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?